Königshäuser

Einsam, jung, blaublütig sucht...

Zugegeben: Die Besten sind schon weg. Zumindest wenn man der Meinung ist, dass die Besten die sind, die einmal den Thron erben werden. Victoria von Schweden heiratete 2010 ihren Fitnesstrainer Daniel. William, der Irgendwanneinmalthronfolger von Großbritannien, wird im April Kate Middleton zur Frau nehmen, und selbst der ewige Junggeselle Albert von Monaco gibt Charlene Wittstock das Eheversprechen.

An den Höfen von Spanien, Dänemark, Norwegen, Holland und Belgien ist seit Jahren nichts mehr los - die Thronfolger sind in festen Händen und warten allenfalls noch mit Fortpflanzungsnachrichten auf.

Aber es gibt noch Hoffnung. In der zweiten Reihe warten jede Menge lediger Prinzen und Prinzessinnen. Auch ohne Thron als Morgengabe haben sie Vorzüge: Aus einem unerfindlichen Grund sehen sie durch die Bank weg besser aus als ihre in der Thronfolge vor ihnen stehenden Verwandten. Gehen wir die Königshäuser einmal der Reihe nach durch.

Das britische Königshaus

Da muss zuerst Henry Mountbatten-Windsor (26) erwähnt werden, besser bekannt als Prinz Harry. Er gibt in Beziehungsfragen den Unentschlossenen. Seit 2004 ist er immer mal wieder mit der sehr blonden Chelsy Davy aus Simbabwe zusammen. Mindestens drei Mal trennte sich die Afrikanerin von Harry, im Juni 2010 das letzte Mal, und, wie echte Insider den Heiratswilligen da draußen versprechen: diesmal endgültig. Harry war ein wildes und irgendwie hässliches Kind. Das Älterwerden steht ihm richtig gut - deutlich besser als seinem großen Bruder. Harry tut sich schwer mit den höfischen Sitten. Er rauchte Marihuana und fällt gern durch Party- und Alkoholexzesse auf. Seine Nazi-Kostümierung ist noch in Erinnerung - und sollte als Indiz dafür gewertet werden, dass deutsche Mädchen nicht die besten Aussichten bei ihm haben.

Doch das englische Königshaus gibt mehr her: Unverheiratet ist noch Zara Phillips (29), Tochter von Queen-Tochter Anne und deren erstem Ehemann Mark Phillips. Seit 2010 ist Zara mit dem Rugbyspieler Mike Tindall verlobt - möglich also, dass sie Kurs auf eine Ehe nimmt. Erwähnt werden muss aber, dass Zara keine Prinzessin ist - ihre Mutter verzichtete freundlicherweise auf alle Titel - freilich nur für ihre Kinder. Noch richtig frei sind hingegen die Prinzessinnen Beatrice (22) und Eugenie (20), die Töchter von Prinz Andrew und Sarah Ferguson, die voneinander geschieden und also ebenfalls zu haben sind, wenn sie nicht gerade mal wieder miteinander anbandeln. Die beiden Mädchen beginnen gerade, sich für das andere Geschlecht zu interessieren, und zeigen dabei eine auffällige Zuneigung zum Umfeld des Milliardärs Richard Branson: Eugenie ist mit dessen Neffen, Beatrice ist einem seiner Mitarbeiter liiert. Ein volles Portemonnaie wird bei diesen beiden Prinzessinnen zu Chancenverbesserung führen.

Das schwedische Königshaus

Mit Victoria ist nicht nur das älteste, sondern auch das irgendwie matronigste der schwedischen Königskinder weg vom Heiratsmarkt. Die beiden, die jetzt noch zu haben sind, sind eigentlich viel aparter: Madeleine (28) hat sich im April von Jonas Bergström getrennt, nachdem herausgekommen war, dass der neben der Prinzessin eine Liebschaft mit einer norwegischen Handballerin unterhielt. Interessanterweise soll König Carl Gustaf die Trennung gefordert haben - noch bevor dessen nebeneheliche Aktivitäten für Schlagzeilen sorgten. Prinz Carl Philip (31), optisch eher südlich der Alpen als in Skandinavien zu Hause, räumte 2008 den Platz an seiner Seite frei: Er trennte sich nach neun Jahren von seiner Freundin Emma Pernald. Carl Philip ist kein Prinz von Traurigkeit. Gerade zeigte er wieder guten Geschmack und volksnahes Wesen - er besuchte mit seiner hübschen Neufreundin Sofia Hellqvist die Hochzeit von deren Jugendfreundin und versetzte mit sich und seinem Porsche Cayenne das Dörfchen Sollerö in Ausnahmezustand.

Das spanische Königshaus

In Spanien hat man ja eigentlich erst 1975 mit dem königlichen Regieren wieder von vorn angefangen - und lange sah es so aus, als liefe alles perfekt nach spanischer Etikette - alle drei Kinder brachte Juan Carlos fix in eheliche Häfen - zuletzt 2004 Thronfolger Felipe, der in Europa die eindeutig längste Liste von Titeln trägt. Allerdings legte Juan Carlos' älteste Tochter, die Infantin Elena Maria Isabel Dominica (47), nach zwölf Ehejahren und zwei Kindern eine Scheidung hin. Eine Patchworkfamilie mit Elena und ihren beiden Teenagern wäre also im Bereich des Vorstellbaren.

Das dänische Königshaus

Wirklich zur Kenntnis nimmt man das königliche Haus mit dem irgendwie bescheidenen Nachnamen zu Dänemark ja nicht. Gerade bekamen der Thronfolger Frederik und seine australische Frau Mary Zwillinge. Sie und ihre inzwischen vier Kinder sind derzeit die Vorzeige-Royals Europas. Frederiks Bruder Joachim ließ sich von der zwei Jahre älteren Alexandra Manley scheiden und heiratete die sieben Jahre jüngere Marie Cavallier. Interessante königliche Singles bietet allerdings die Familie der Schwester von Königin Margrethe II.: Prinzessin Anne-Marie zu Dänemark ist mit dem abgedankten König von Griechenland verheiratet und muss noch zwei ihrer fünf Kinder verheiraten: Prinzessin Theodora von Griechenland (27) und Prinz Philippos (24). In der Thronfolge rangieren sie als Nichten und Neffen der Königin recht weit unten, aber einen schönen Namen tragen sie doch.

Das belgische Königshaus

Die drei Nachkommen von König Albert II. und Paola haben sich tadellos verheiratet und verhalten. Sie haben dem König zwischen 1986 und 2008 insgesamt zwölf Enkel geschenkt, von denen zwei, Amedeo von Belgien (24) und Maria Laura (22), im durchaus heiratsfähigen Alter sind. Und dann ist da noch Delphine Boël. Sie kam 1968 zur Welt und ist möglicherweise die, hoppla, uneheliche Tochter von Albert. Der hat nach vielen Gerüchten immerhin eingeräumt, dass sich seine Ehe in den 60er-Jahren in einer Krise befunden hätte. Delphine mag ein Königskind sein, aber königliche Vorlieben hat sie nicht: Sie lebt mit einem Texaner namens Jim O'Hare zusammen und fertigt Skulpturen aus Pappmaschee.

Die Königshäuser von Norwegen und den Niederlanden

In diesen beiden makellos demokratischen königlichen Familien passiert in Heiratsfragen seit Langem erbärmlich wenig. Vorbildlich verhielten sich König Harald V. von Norwegen und Königin Beatrix von Holland, als je eins ihrer Kinder sich Ehepartner mit zweifelhaftem Vorleben suchten: Haakon gründete mit Mette-Marit und ihrem Sohn Marius eine hübsche Familie mit Patchworkmuster. Und wenn Haakon mal König ist, wird die ehemalige Disco-Queen mit Drogenerfahrung an seiner Seite regieren.

Und Johan-Friso, mittlerer Sohn der niederländischen Beatrix, heiratete Mabel Wisse Smit, obwohl die wohl mal was mit einer Unterweltgröße hatte. Er verzichtete für sie auf den Anspruch in der niederländischen Thronfolge. Das ist wahre Liebe. Zwei Königshäuser in der Mitte des Volks - aber zum Heiraten ist hier nichts mehr zu finden. Viel lohnender ist der Blick auf das

Fürstentum Monaco

Denn hier hat Caroline, Tochter von Grace Kelly und Fürst Rainier, drei schöne Kinder im besten heiratsfähigen Alter zu bieten. Sie heißen Andrea (26), Charlotte (24) und Pierre (23). Über deren Freund- und Liebschaften dringt nichts an die Öffentlichkeit, denn Caroline beschützt ihr eigenes und auch das Privatleben ihrer Kinder mit Zähnen und Krallen und mit höchstrichterlicher Unterstützung. Aber eines ist bekannt und darf gesagt werden, weil das Magazin "People" es herausgefunden hat: Andrea von Monaco ist einer der 50 schönsten Männer der Welt.