Unfall

Polizei: Sexpuppen eignen sich nicht als Schwimmhilfe

Badespaß auf aufblasbaren Sexpuppen - den hatten zwei 19-Jährige, die sich in Australien mit den Latexdamen einen angeschwollenen Fluss hinuntertreiben ließen.

Bis die Frau des Duos in der starken Strömung des Yarra in Melbourne den Halt verlor und die Sexpuppe allein davonsauste. Ein Kajakfahrer rettete sie. "Sexpuppen eignen sich nicht als Schwimmhilfen", so die Polizei. Die Beamten waren sauer: "Wir sind alle mit Rettungsmaßnahmen beschäftigt und mussten jetzt Leute abziehen, die sich um die beiden kümmern." Nach den verheerenden Fluten im nordöstlichen Staat Queensland bangt nun auch der Süden vor dem Wasser. Im Norden des Staates Victoria standen am Montag bereits Straßen unter Wasser.