WeltNews

Polizeieinsatz: Vater kontrolliert, ob sein Sohn sich an Rauchverbot hält

| Lesedauer: 2 Minuten

Polizeieinsatz

Vater kontrolliert, ob sein Sohn sich an Rauchverbot hält

Wegen der heimlichen Kontrolle seines Sohnes ist ein Vater in Mainz zum Fall für die Polizei geworden. Zeugen hatten sich gemeldet, im Volkspark schleiche ein dunkel gekleideter Mann durch die Büsche. Die Vermutungen, einen Sittenstrolch oder Räuber erwischt zu haben, bestätigten sich jedoch nicht. Der Mann observiere seinen Sohn, der gerade mit dem Hund Gassi gehe, erklärte der Mann den Beamten. Der Vater hatte den Sohn in Verdacht, während des Spazierganges trotz Verbotes heimlich zu rauchen.

Winnenden

Bewährungsstrafe für Vater des Amokläufers gefordert

Der Vater des Amokläufers von Winnenden soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft mit zwei Jahren Haft auf Bewährung bestraft werden. Der 51-Jährige habe sich der 15-fachen fahrlässigen Tötung schuldig gemacht, außerdem der fahrlässigen Körperverletzung in 13 Fällen, und er habe gegen das Waffengesetz verstoßen, sagte Oberstaatsanwalt Hans-Otto Rieleder vor dem Landgericht Stuttgart. Tim K. hatte mit der Pistole seines Vaters am 11. März 2009 in Winnenden neun Schüler und drei Lehrerinnen erschossen. Auf der Flucht tötete er drei weitere Menschen, bevor er sich selbst das Leben nahm.

Raserei

Motorradfahrer fährt mit 170 Kilometern durch Paris

Die Pariser Polizei hat nach einer Verfolgungsjagd einen Motorradfahrer erwischt, der mit 170 Stundenkilometern in der Innenstadt unterwegs war. Der 28-Jährige hatte in der Nacht zum Dienstag im Osten der Stadt eine Geschwindigkeitskontrolle an einer Stelle passiert, an der nur 50 km/h erlaubt sind. Die Beamten konnten ihn erst fünf Kilometer weiter am Stadtrand anhalten.

Weltumrundung

Deutscher Segler in der Karibik bleibt vermisst

Ein in der Karibik vermisster Segler aus der Oberpfalz bleibt verschollen. Der 57-jährige Amberger ist am vergangenen Wochenende in der Nähe von Martinique verschwunden, sein Boot "Balu" wurde nach Angaben von Angehörigen verlassen aufgefunden. Das Rettungsboot befand sich noch an Bord. Bei dem vermissten Bodo Rufenach handelt es sich um einen Segel-Profi, der im Sommer 2008 zu einer Weltumrundung aufgebrochen war. Er wollte binnen acht Jahren allein um die Erde segeln. Angehörige befürchten, dass er von Bord gespült wurde. Suchaktionen der Küstenwache blieben erfolglos.