Gouverneur

Wildwest-Legende Billy the Kid wird nicht begnadigt

Die berüchtigte Wildwestlegende Billy the Kid wird nicht postum begnadigt.

An seinem letzten Tag im Amt lehnte der Gouverneur des US-Bundesstaats New Mexico, Bill Richardson, am Freitag die Begnadigung des vor 129 Jahren erschossenen Revolverhelden ab. Die Sachlage sei nicht eindeutig genug für eine Begnadigung, sagte Richardson dem Sender ABC. Auch sei historisch nicht klar, warum der frühere Gebietsgouverneur Billy the Kid eine Begnadigung versprochen, diese nicht vollzogen habe.

Billy the Kid war im Juli 1881 von Sheriff Pat Garrett im Alter von etwa 20 Jahren auf der Flucht erschossen worden. Angeblich soll der Gebietsgouverneur Lew Wallace dem Revolverhelden eine Begnadigung versprochen haben, dies ist aber nicht belegt. Eine zweite Chancen für eine postume Begnadigung für Billy the Kid dürfte es so bald nicht geben: Richardsons Nachfolgerin im Gouverneursamt, Susana Martinez, erklärte, sie halte die Frage einer Begnadigung des Revolverhelden für Zeitverschwendung.