Frankreich

Carla Sarkozy plant ein Kind und ein neues Album

Im Hause Sarkozy stehen im kommenden Jahr große Dinge an: Der französische Präsident wird sich in den Wahlkampf für 2012 stürzen.

Und nun wünscht sich seine Frau Carla auch noch ein Baby. "Die 43-Jährige will dem Präsidenten ein Kind schenken", titelte die französische Zeitschrift "Gala" staatstragend. Die Sängerin hat aus ihrem Kinderwunsch nie ein Geheimnis gemacht und auch eine Adoption nicht ausgeschlossen.

Sollte ihr Wunsch in Erfüllung gehen, wäre das nächste Kind des Präsidenten etwas Besonderes: Es wäre jünger als dessen erster Enkel. Bei Männern in dritter Ehe kommt so was vor. Ein Präsidentenkind hat aber auch eine politische Bedeutung. Das gilt auch für Nicolas Sarkozy, der für eine zweite Amtszeit kandidieren will.

Eigentlich hätte Carla Sarkozy es lieber gesehen, wenn ihr Mann seinen aufreibenden Posten freiwillig abgegeben hätte. Zeitweise schien ihn diese Aussicht auch zu locken, er schwärmte schon vom "dolce vita", das er sich mit der aus Italien stammenden Carla nach dem Ende seiner Präsidentschaft gönnen werde.

"Man kann allerdings nicht sagen, dass bei uns Kindermangel herrsche", räumte Carla in einem Interview mit "FigaroMadame" ein. Sie hat aus einer früheren Beziehung den neun Jahre alten Sohn Aurélien, ihr Mann hat aus zwei früheren Ehen drei Söhne im Alter zwischen 13 und 25. Sein erster Enkel wird im Januar ein Jahr alt. "Wenn es nichts wird, dann werde ich nicht den Teufel versuchen", hatte sie zuvor in einem Interview betont.

Für 2011 hat Carla Sarkozy ohnehin noch ein anderes Projekt: Sie will ihr neues, viertes Album herausbringen.