WeltNews

Pietät: Nachgestellte Jackson-Autopsie kommt doch nicht ins Fernsehen

Pietät

Nachgestellte Jackson-Autopsie kommt doch nicht ins Fernsehen

Die Nachlassverwalter und Tausende Fans von Michael Jackson haben sich mit massivem Protest gegen seine "Leichenschau" vor einem Millionenpublikum durchgesetzt. Der US-Sender Discovery Channel gab nach Angaben des Branchenblattes "The Hollywood Reporter" vom Sonnabend klein bei. Er hatte die Obduktion von Jacksons Leiche nachgestellt und wollte sie als Dokumentation am 13. Januar in Großbritannien und anderen europäischen Ländern ausstrahlen. Außer den Nachlassverwaltern appellierten auch 9000 Fans des "King of Pop" in einer Online-Petition gegen die nachgestellte Autopsie. Discovery begründet seinen Rückzug mit dem Antrag der Nachlassverwalter sowie einem Gerichtsverfahren am Dienstag. Dabei handelt es sich um eine weitere Anhörung von Jacksons Privatarzt Conrad Murray, der im Zusammenhang mit dem Tod des Popstars angeklagt ist.

Silvesterrakete

Feuer zerstört Hochaltar in Aachener Kirche

Wenige Minuten nach dem Jahreswechsel hat in einer gotischen Innenstadt-Kirche in Aachen ein Feuer gewütet. Ein früher Barockaltar aus dem 17. Jahrhundert wurde stark beschädigt. Mindestens vier große Kirchenfenster im Hochchor wurden durch die Hitze zerstört. Ausgelöst wurde der Brand in der Nikolauskirche möglicherweise durch eine Silvesterrakete, die ein Fenster durchschlagen hatte, hieß es von der Polizei. Verletzt wurde niemand. Der katholische Pastoralreferent Dieter Spoo schätzt den durch den Brand verursachten Schaden auf mindestens 300 000 Euro.

Aufruhr

Häftlinge stecken Gefängnis im Süden Englands in Brand

Auslöser war ein Alkoholtest: Im Süden Englands haben Häftlinge in der Neujahrsnacht ihr Gefängnis in Brand gesteckt. Nach Angaben des britischen Justizministeriums standen am Sonnabendmittag noch mehrere Gebäude der Haftanstalt in der Nähe der südenglischen Ortschaft Arundel in Flammen. Gegen Mitternacht hätten rund 40 Insassen damit begonnen, Scheiben zu zertrümmern, Alarmknöpfe zu betätigen und Feuer zu legen. Verletzte habe es nicht gegeben, teilte das Ministerium mit. Ein Sprecher der Haftanstalt sagte, rund 140 Polizisten seien zur Verstärkung angerückt. Am Sonnabendmittag sei ein Flügel der Anstalt wieder unter Kontrolle gewesen. Der Aufruhr hatte offenbar begonnen, als sich Häftlinge einem Alkoholtest verweigerten.

Sibirien

Flugzeug fängt kurz vor dem Start Feuer - drei Tote

Bei der Explosion eines Passagierflugzeugs auf einem Rollfeld in Sibirien sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. 43 weitere wurden verletzt, sechs davon schwer, wie die russischen Behörden mitteilten. Demnach war kurz vor dem Start in der Erdöl-Stadt Surgut ein Feuer in einem der Triebwerke ausgebrochen. Die meisten der 124 Passagiere und Crew-Mitglieder seien vor der Explosion ins Freie gebracht worden. Das Flugzeug der Kogalymawia Airline wurde völlig zerstört.