Taucher entdeckt deutsches U-Boot vor Genua

Genua - Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg im Mittelmeer: Ein italienischer Sporttaucher hat ein 1944 gesunkenes deutsches U-Boot vor der Küste Genuas entdeckt. In dem Boot seien vermutlich mehr als 50 Leichen, berichtete die Mailänder Zeitung "Corriere della Sera" am Wochenende. Das Boot liege in 120 Meter Tiefe rund zwei Seemeilen vom Badeort Portofino entfernt. Das Boot U 455 der Klasse VII C sei vermutlich vor der italienischen Küste auf eine Mine gelaufen und am 6. April 1944 gesunken. Zum Unglückszeitpunkt seien 51 bis 54 Mann Besatzung an Bord des U-Bootes gewesen, hieß es weiter. Das Boot sei am 22. Februar 1944 aus dem französischen Hafen Toulon ausgelaufen.