Explosion

"Wie auf einem Schlachtfeld"

| Lesedauer: 3 Minuten

Ein lauter Knall, ein Feuer - und dann nur noch Trümmer: Mit einer einzigen Explosion ist am frühen Mittwochmorgen das Leben, das Haus und die ganze Geschichte eines Ehepaares in Inzell (Landkreis Traunstein) ausgelöscht worden.

- Nur wenige Stunden nach der Explosion des Wohnhauses wurden die Leichen der 67 Jahre alten Frau und ihres 75-jährigen Ehemanns geborgen. Von ihrem Haus, ihren Privatsachen sind nur noch Trümmer übrig. Am Vortag der Explosion war nach Informationen der Nachrichtenagentur AP die Zwangsversteigerung des Gebäudes gescheitert.

Die zerstörerische Explosion ereignete sich kurz vor zwei Uhr, wie Polizeisprecher Konrad Rutzinger sagte. "Es sieht hier aus wie auf einem Schlachtfeld." Es sei beinahe ein Wunder, dass in den umliegenden Gebäuden des Weilers Breitmoos, der zu Inzell gehört, niemand verletzt worden sei. Acht Häuser und zahlreiche Autos in der Umgebung wurden teils schwer beschädigt, Fensterstöcke wurden eingedrückt, in Wänden bildeten sich Risse. Trümmer des explodierten Hauses seien mehrere Hundert Meter weit geflogen. Der Sachschaden wird auf mehrere Hunderttausend Euro geschätzt.

Jetzt rätseln die Polizei und die Menschen in Inzell, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Eine Beteiligung Dritter an der Explosion schließt die Staatsanwaltschaft Traunstein aus. Sie nahm die Ermittlungen auf. Das Haus war nicht an das Gasnetz angeschlossen, wie Polizeisprecher Rutzinger erklärte. Eine Gasexplosion schließe dies aber nicht aus - es habe ja auch einen Tank oder Gasflaschen geben können. Noch werde ermittelt, wie in dem Haus geheizt worden sei.

Am frühen Mittwochmorgen hören die Anwohner einen lauten Knall. Scheiben der Nachbarhäuser bersten, eine Wandverkleidung wird abgerissen, ein Dach halb abgedeckt. Beim Blick aus dem Fenster sind nur noch Flammen an der Straßenecke zu sehen, wo vorher das Wohnhaus des Ehepaares vor malerischer Bergkulisse stand. Die beiden lebten schon länger hier, ihr Haus stammte von 1993. Bei der Notrufzentrale klingeln die Leitungen heiß, denn mehrere Anwohner rufen gleichzeitig um Hilfe.

Als die Retter ankommen, bietet sich ihnen ein Bild der Verwüstung: Ein riesiger Schutthaufen, Ziegelsteine und weitere Teile sind auf die Straße und die Nachbargrundstücke geflogen, die schmucken Häuser in der Straße sind sichtlich mitgenommen. "Balken liegen übereinander, überall liegen Dachziegel und Trümmer, es riecht verbrannt", beschreibt ein Polizeisprecher die Szenerie wenige Stunden nach der Explosion. "Es sieht aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Und so ähnlich war es ja auch." Immer wieder muss er beim Sprechen husten, weil der Rauch sich noch nicht verzogen hat. Kurz darauf gehen die Spekulationen los: Das Haus mit Garten sollte am Dienstag für 540 000 Euro zwangsversteigert werden, wie das Amtsgericht Traunstein bestätigte. Das Höchstgebot von 270 000 Euro habe die Bank abgelehnt.

Am Mittwoch sei bei der Staatsanwaltschaft Traunstein ein Brief eingegangen, in dem das Paar Ermittlungen zur Vorgeschichte der Versteigerung gefordert habe. Dies sei kein klassischer Abschiedsbrief gewesen, sagte der Sprecher. Die zeitliche Abfolge von Versteigerungstermin, Brief und Explosion deute aber darauf hin, dass das Paar die Explosion selbst verursacht habe.