WeltNews

Buddhismus: Regeln für homosexuelle Mönche

Regeln für homosexuelle Mönche

Thailands Mönche bekommen Nachhilfe im Benehmen: Ein entsprechendes Handbuch für "Gute Manieren", das demnächst veröffentlicht wird, beinhaltet Richtlinien über den Umgang mit Alkohol, Rauchen und Hygiene. Das Einmaleins des guten Tons im Kloster richtet sich vor allem an homosexuelle und transsexuelle Mönche, deren Auftreten in der Vergangenheit immer wieder für Unmut bei konservativen Buddhisten gesorgt hat. Sie dürfen im Kloster künftig nicht mehr rosa Taschen tragen und sich auch nicht mehr die Augenbrauen nachziehen. Zudem gelten eng anliegende Kleider als unpassend.

Totes Baby aus Leichenhalle verschwunden

Aus einem Krankenhaus in Siegen ist der Leichnam eines Neugeborenen spurlos verschwunden. Die Staatsanwaltschaft in Siegen hat ein Ermittlungsverfahren wegen Störung der Totenruhe eingeleitet und will herausfinden, was mit dem seit zwei Wochen fehlenden toten Baby passiert ist. Die Mutter war am 8. April ins Krankenhaus gebracht worden, nachdem der niedergelassene Gynäkologe den Tod des Kindes im Mutterleib festgestellt hatte.

Belgien will Gefängniszellen in Niederlanden mieten

Die belgische Regierung will in den Niederlanden Gefängniszellen für 300 Häftlinge mieten. Damit soll auf die Überbelegung der heimischen Kapazitäten reagiert werden. Mitte dieses Jahres werden bereits 10600 Häftlinge erwartet, obwohl es im Land nur 8384 Zellenplätze gibt. Sollten die juristischen Fragen im Zusammenhang mit der Anmietung von Gefängniskapazität im Nachbarland zufriedenstellend geklärt werden, so sei später sogar die "Auslagerung" von bis zu 500 Häftlingen in die Niederlande möglich.

Zwei Männer sterben in Güllegrube

Zwei Männer sind in einer Güllegrube in Riepe-Amtsfelde (Kreis Soltau-Fallingbostel) ums Leben gekommen. Wie die Polizei berichtete, fand ein Elektriker am Nachmittag die beiden 35 und 40 Jahre alten Männer leblos in dem drei Meter tiefen Grubenschacht. Warum die beiden Männer vor dem Eintreffen des Elektrikers in die drei Meter tiefe Grube hinabgestiegen waren, war unklar. Sie hatten den Handwerker wegen eines Defekts an der Elektropumpe der Grube gerufen. Möglicherweise wurde zunächst einer in der Grube ohnmächtig und der zweite Mann wollte ihn retten.