Richter verklagt Coca-Cola

Essen - Im Rechtsstreit eines zuckerkranken Richters aus Ostdeutschland gegen den Getränkehersteller Coca-Cola findet am heutigen Montag die nächste Runde statt. Der Vorsitzende der 16. Zivilkammer des Landgerichts Essen, Jochen Schröder, hat einen Sachverständigen geladen, der zu Diabetes und Ernährungsgewohnheiten aussagen soll.

Der Vizepräsident des Neubrandenburger Landgerichts, Hans-Josef Brinkmann, hat die Getränkefirma auf 7159 Euro Schmerzensgeld verklagt, weil er seinen langjährigen Coca-Cola-Konsum als mitverantwortlich für die Entstehung seiner Zuckerkrankheit ansieht.

Der Kläger, der vom Gericht zur heutigen Sitzung geladen wurde, verlangt zudem, die Getränkefirma solle für die Kosten aller künftigen Gesundheitsschäden aufkommen, die aus seiner Diabeteserkrankung resultieren könnten. Der Richter hatte zu Beginn des Prozesses am 12. November erklärt, er sei infolge täglichen Verzehrs von einem Liter Coca-Cola sowie zwei Schokoriegeln der Marken Mars und Snickers süchtig geworden. Wegen des ständigen Konsums dieser Süßwaren sei sein Gewicht auf rund 100 Kilogramm angestiegen, deshalb sei bei ihm ein Diabetes vom Typ II manifest geworden.

In einem anderen Zivilverfahren vor dem Landgericht Mönchengladbach war Brinkmann Ende April mit dem Versuch gescheitert, vom Hersteller der Schokoriegel, die Firma Masterfood, Schmerzensgeld zu bekommen. Die Dritte Zivilkammer des Mönchengladbacher Gerichts wies am 24. April die Klage des Richters als unbegründet ab. Der dem Hersteller vorgeworfene hohe Zuckeranteil sei «eine Eigenschaft jeder Süßigkeit, die der Verbraucher auch erwartet». Brinkmann habe allein beim Trinken von einem Liter Coca-Cola und beim Verzehr von zwei Schokoriegeln pro Arbeitstag im Jahr 39,9 Kilogramm Zucker zu sich genommen, hieß es in dem Urteil. Der Vorsitzende erklärte damals, diese Klage sei «ein typisches Beispiel für unsere Spiel-, Spaß- und Genussgesellschaft». Wenn sich die Risiken einer solchen Lebensweise verwirklichten, sei es leider weit verbreitet, die Schuld dafür bei anderen zu suchen. Ein Zuschauer sagte damals dem WDR: «Ganz ehrlich, ich verstehe nicht, wie ein Richter eine solche Klage erheben kann.» BM/AP