Gesundheit

Schwitzen mit den Jüngsten: Babysauna ist umstritten

Schwitzen, Abkühlen, Ausruhen: So sieht das normale Saunaprogramm aus - für Erwachsene ebenso wie für Babys. Immer öfter bieten Saunen das Schwitzen mit den Kleinsten an. Ob die Sauna Babys gut tut, sei unbekannt, sagt Prof. Gerhard Joch, Chef der Uni-Kinderklinik Magdeburg. Andere Ärzte sehen sogar eine Gefahr darin. Einige wichtige Fragen im Überblick.

Wie funktioniert die Babysauna?

Der Deutsche Sauna-Bund rät Eltern, mit Kindern die mittlere Saunabank zu benutzen und Babys zunächst nur drei Minuten schwitzen zu lassen. Später könne die Zeit auf sechs Minuten ausgedehnt werden. Die Temperatur sollte unter der Decke etwa 75 Grad betragen, die Luftfeuchte ungefähr 15 Prozent. Aufgüsse und Honig-, Salz- oder Schokolade-Anwendungen seien tabu. Mehr als zwei Saunagänge sollten es nicht sein. Beim Saunieren sitzen die Kinder am besten nackt auf dem Schoß der Eltern, liegen im Arm oder auf einem Tuch. Wird das Kind unruhig, sollte die Sauna verlassen werden. Nach dem Schwitzen sei schonendes Abkühlen wichtig, an frischer Luft und mit lauwarmem Wasser. Nach dem Saunagang ist Ruhe wichtig.

Ab welchem Alter können Kinder in die Babysauna?

Der Sauna-Bund empfiehlt, die ärztliche U4-Früherkennungsuntersuchung im dritten oder vierten Lebensmonat abzuwarten. Diese sollte keine Probleme ergeben haben. Edith Wolber vom Deutschen Hebammenverband findet das zu früh - sie kann sich eine Babysauna für Kinder ab einem Jahr vorstellen. Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln rät, bis zum zweiten oder sogar dritten Lebensjahr zu warten.

Welchen Nutzen hat die Babysauna?

Der Sauna-Bund bezieht sich auf Studien, nach denen das Saunieren eine gesundheitsfördernde Wirkung hat. Bei Kindern würden das Herz-Kreislauf-System gestärkt und die Abwehrkräfte aktiviert. Sie erkrankten dann seltener an Asthma, grippalen Infekten oder Bronchitis. Außerdem seien sie nach dem Saunagang entspannter und schliefen besser. Ulrich Fegeler hält die Babysauna dagegen für ein reines Lifestyle-Produkt Für das Immunsystem des Kindes sei Saunen nicht förderlich.

Ist das Babysaunen mit Risiken verbunden?

Kinderarzt Fegeler sagt, die Sauna stelle eine erhebliche Belastung für das Herz-Kreislaufsystem dar. Außerdem könnten Babys die Hitze viel schlechter ausgleichen als Erwachsene. Wenn Eltern unbedingt mit dem Baby in die Sauna wollten, "sollen sie auch selbst die Risiken tragen". Eine Studie der Uni-Kinderklinik Magdeburg ergab dagegen, dass Babys die Sauna-Hitze ohne negative Folgen gut vertragen.