Stilfrage

Zu Schuh, um wahr zu sein

Cordula Schmitz über modische Gründe und Sünde

Zu meinem großen Vergnügen konnte ich mir vor Kurzem endlich den Kinofilm „Jurassic World“ ansehen. Es gibt, wie schon in „Jurassic Park“, jede Menge geklonte Dinosaurier, Raptoren mit messerscharfen Zähnen und die Steigerung des T-Rex. Schockmomente und denkbar knappe Rettungen fehlen nicht. Es hat mich nur ein Detail bei all den Dinos und aufregenden Wendungen gestört. Es dauerte ein wenig, bis ich mir dieses seltsame Gefühl während der Vorstellung erklären konnte. Es kam immer auf, wenn die Hauptdarstellerin Bryce Dallas Howard in ihrer Rolle als Claire ins Bild kam. Dass sie eine Menge Klischees für weibliche Hauptrollen in Hollywood-Filmen erfüllt – geschenkt. Auch dass sie ein unschuldiges weißes Kostüm trägt, das im Verlauf des Films aufgrund der Handlung immer mehr verdreckt – auch okay.

Es sind: die Schuhe. Claire trägt nudefarbene High Heels. Und zwar den gesamten Film über. Sie sprintet, sie läuft durch den Dschungel von Costa Rica, klettert, rennt, hechtet. Und das alles konsequent in nudefarbenen High Heels. Zwischendrin dachte ich schon, ich hätte die Szene verpasst, in der sie zu Stiefeln greift. Nein, sie tauchen immer wieder auf. Sie haben sogar einen eigenen Namen. In den USA wird nur noch von „Perma-Pumps“ gesprochen. Die Schuhe haben nicht nur einen eigenen Namen, sondern auch eine eigene Debatte: Ist es okay, Frauen in völlig unrealistischen Situationen in High Heels herum laufen zu lassen? Jetzt mal abgesehen, dass wir hier über einen Film mit geklonten Dinosauriern sprechen. Warum tragen Frauen überhaupt High Heels? Man ist sich in allen Punkten noch sehr uneins. Ich würde mir sofort solche Schuhe zulegen. Jeder, der schon einmal in der würdelosen Situation war, mit dem Absatz zwischen den Spalten im Pflaster stecken zu bleiben, würde diese Schuhe haben wollen. Plötzlich wird man ausgebremst, der Schuh steckt fest und man kommt sich vor wie ein Storch auf einem Bein. Von der Aktion, den Schuh wieder zu befreien mal abgesehen. Mit den Perma-Pumps würde einem so was nie wieder passieren. Ein kurzes Ziehen und Schuh und Fuß wären befreit. Ich könnte meine Schuhe viel öfter tragen. Beim Reifen wechseln, Terrasse kärchern, zum Mond fliegen, beim Einkäufe hochschleppen, beim Joggen oder beim Ikea-Schränke zusammenbauen. Hollywood, I want those shoes.