Party

Piqué und Shakira im „Avenue“: Barça feiert in Berlin

Mehr als ein Club ist nicht nur der FC Barcelona, sondern auch das „Avenue“ an der Karl-Marx-Allee.

Seit der Eröffnung im November 2013 hat sich der Laden im Keller des „Café Moskau“ als favorisierte Partylocation bei deutschen und internationalen Prominenten etabliert.

So war es nur eine Frage der Zeit, bis am Sonnabend nach dem Champions-League-Finale zwischen dem FC Barcelona und Juventus Turin die Sport-Prominenz ihren Weg nach Mitte fand. Den Anfang machte gegen 2 Uhr Basketballer Dirk Nowitzki, der sich zusammen mit seinem Mentor Holger Geschwinder im VIP-Bereich niederließ. Dort warteten schon Wodka in Magnumgröße und Champagner edelster Sorte. Auf der Tanzfläche waren derweil Mario Gomez und Miroslav Klose zu finden. Beide hatten zusammen mit Nowitzki das Spiel im Stadion verfolgt. Genau wie „Homeland“-Star Numan Acar, der sich bereits am Freitagabend im „The Grand“ für die Partie warmgefeiert hatte und jetzt mit seinem Schauspielkollegen Kida Ramadan gekommen war.

Die eigentlichen Stars des Abends ließen ein wenig länger auf sich warten. Erst ab 3 Uhr stießen Barcelona-Spieler Gerard Piqué und seine Freundin Shakira zur Party, gaben sich aber mit Champagnerduschen alle Mühe, den Vorsprung der anderen Gäste einzuholen. Zusammen mit Pedro und Dani Alves sang Piqué nicht nur die Vereinshymne „El Cant del Barça“, sondern auch Bob-Marley-Songs. Bis morgens um 7 Uhr wurde im „Avenue“ gefeiert, bevor es für die Mannschaft zurück in die Heimat ging.