Stilfrage

Der Chef im Leoparden-Look

Cordula Schmitz über modische Gründe und Sünde

Mathilda Kahl ist eine Pionierin. Voller Bewunderung las ich vor kurzem einen Artikel über die Art Directorin aus New York. Sie hat sich dazu entschlossen, sich eine Arbeitsuniform zuzulegen. Jeden Arbeitstag geht sie im gleichen Outfit aus dem Haus und ins Büro. Weiße Bluse und schwarze Hose. Ihre persönliche Note verleiht sie dem Look über eine kleine schwarze Schleife am Kragen der Bluse. Jacken und Schuhe werden dabei je nach Temperatur variiert. In dem Text beschrieb sie ausführlich die entscheidende Situation, die zu ihrem Entschluss führte. Sie kommt auch bei mir nicht selten vor. Man steht morgens vor dem Kleiderschrank, ist eh schon spät dran und hat nichts, aber auch gar nichts zum Anziehen. Die Uhr tickt. Man greift irgendwann zu einer Verzweiflungskombination. Die Uhr tickt. Pullover, Jeans, Schuhe – irgendwas, nur nicht nackt gehen. Die Uhr tickt. Natürlich hat man an diesem Tag einen Termin außer Haus, wo die legere Kleidung unpassend ist. Oder hetzt verspätet in eine Konferenz und hat den Pullover falsch herum an. Verschärft wird die Situation durch den Wechsel von Winter auf Frühjahrsgarderobe. Mein Schrank ist derzeit keine Wunderbox, sondern eine Folterkammer. Sommerhose mit dickem Pulli – was für Schuhe? Eine schier unlösbare Aufgabe. Die Uhr tickt. Außerdem hat man doch noch so viele Dinge mehr im Kopf morgens, als die Kleiderfrage. Die Uhr ist schon deutlich zu weit getickt.

In der Welt von Mathilda Kahl kann das nicht mehr passieren. Bluse, Hose, Schuhe – fertig. Gut, bei mir würde es vermutlich an der gebügelten Bluse scheitern. Ich hasse Bügeln, wirklich. Aber die Idee, sich eine Arbeitsuniform zuzulegen, entwickelt in unserer komplexen Lebenswelt immer mehr Charme. Erfolgreiche Menschen wie Steve Jobs oder Mark Zuckerberg (okay, das sind Männer) haben beziehungsweise hatten diese einfache Lösung schon längst für sich entdeckt.

Mathilda Kahl ist mit ihrem Look so erfolgreich, das es in ihrer Firma den „Zieh-dich-an-wie-Mathilda-Tag“ gibt. Bis hin zum Büro-Hund kamen alle im Mathilda-Outfit. Schwarze Schleife inklusive. Ich werde nun darauf hinarbeiten den „Zieh-dich-an-wie-Cor-Tag“ durchzudrücken. Und freue mich auf meinen Chef im Leoparden-Look.