Gesangsshow

Berliner Noah-Levi siegt im Finale von „The Voice Kids“

Der 13-Jährige Noah-Levi hat das Finale von „The Voice Kids“ gewonnen.

Der Berliner setzte sich am Freitgabend gegen die fünf anderen Finalisten im Alter zwischen 8 und 15 Jahren durch. Sein Preis: 15.000 Euro Ausbildungsförderung und optional ein Plattenvertrag.

Berlin war beim diesjährigen Finale der Sat.1-Gesangsshow stark vertreten. Unter den sechs Finalisten waren mit Noah-Levi, Samuel, 13, und Antonia, 15, gleich drei Hauptstädter.

Die drei Juroren, ESC-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut („Satellite“), Mark Forster („Au Revoir“) und Johannes Strate, Frontmann der Gruppe Revolverheld („Halt Dich an mir fest“) hatten es nicht leicht. Mark hatte mit Zoë, 11, und Antonia gleich zwei Ausnahmestimmen am Start, entschied sich jedoch für Lockenkopf Zoë, 11. Bei Team Johannes war es schon eindeutiger – zumindest fürs Publikum. Das klatschte nach „Sinfonie“ für Cosma Sturm, so dass ihr Coach sie ins Zuschauervoting mitnahm. Lena gab ihre Stimme Mädchenschwarm Noah-Levi, Rapper Samuel hatte das Nachsehen.

Am Ende entschieden sich die Zuschauer mittels SMS und Anrufen für Noah-Levi als Sieger der Show.

Vor der Sendung übten die 1100 Studiogäste erst einmal lautes Klatschen, Trampeln, Brüllen, Kreischen. Dazu eine Choreografie für einen „spontanen“ Flashmob, der zur Performance von Madcons „Don't Worry“ dann auch wunderbar über die Bühne ging.

Die Show startete um 19.30 Uhr, da die jungen Teilnehmer nicht mehr so spät auf der Bühne stehen durften, nur die Entscheidung am Schluss wurde nach einer halbstündigen Pause live gesendet.