Bühne

Dame mit Bart: Conchita Wurst singt in Berlin

| Lesedauer: 2 Minuten

„ViennaSphere“ gastiert für zwei Tage auf dem RAW-Gelände

Die Besucher von „ViennaSphere“ staunten nicht schlecht beim Anblick der überdimensionalen weißen Kugel auf dem RAW-Gelände. „ViennaSphere“ nennt sich das temporäre Kunstprojekt, das noch bis 19. April besichtigt werden kann und für die Stadt Wien wirbt. Zur Eröffnung am Donnerstagabend trat die berühmte Sängerin mit Bart auf: Conchita Wurst. Angekündigt von der Wiener Moderatorin Arabella Kiesbauer und in Anwesenheit des österreichischen Botschafters Nikolaus Marschik sang die Drag-Queen und Gewinnerin des Eurovision Song Contests 2014 vor 200 Gästen in der 15 Meter hohen Kuppel ihren Siegertitel „Rise Like a Phoenix“. „Das vergangene Jahr war unglaublich“, sagte sie. Sie lebe ihren Traum und sei dafür sehr dankbar.

Hintergrund der Veranstaltung waren gleich zwei Anlässe. Zum einen wird die Ringstraße 150 Jahre alt, zum anderen ist Wien zum zweiten Mal Gastgeber des Eurovision Song Contests (ESC). 1966 gewann Udo Jürgens für die Alpenrepublik mit „Merci Chérie“. Um beides zu bewerben, wurde „ViennaSphere“ konzipiert. Der begehbare Dom, der bis 19. April geöffnet ist, hat einen Durchmesser von 22 Metern und beherbergt eine 360-Grad-Projektionsfläche. Das Wiener Künstlerkollektiv „Neon Golden“ hat eine Virtuellen Spaziergang kreiert, der von innen und außen zu sehen ist und Wiener Sehenswürdigkeiten im 3-D-Gewand zeigt und Lust auf den 60. Eurovision Song Contest am 23. Mai macht. Als Highlight gibt es eine Aufnahme von Conchita Wurst mit „Rise Like a Phoenix“ zu sehen. „Der ESC wird fabelhaft“, sagt sie.

Der „ViennaSphere“ gastiert von Freitag bis Sonntag auf dem RAW-Gelände, Eingang Dirschauer Straße. Der Dom ist ab 12 Uhr geöffnet, der Eintritt frei. Ab 20.45 Uhr gibt es die 15-minütige Multimedia-Show sowie jeden Abend eine Wienreise mit je zwei ESC-Tickets zu gewinnen.