Fernsehshow

Nicht nur Kino: Emma Schweiger moderiert jetzt auch

Emma Schweiger grinst. „Ich kann auf jeden Fall schon mal besser verlieren als mein Vater“, sagt die Tochter von Til Schweiger.

Mutter Dana, die seit 2005 getrennt und seit vergangenem Jahr von dem Schauspieler geschieden ist, hat ihre Jüngste zum Interview begleitet. Das Küken der Schweigers hat einen neuen Job, in dem sich alles ums Spielen dreht. „Das Spiel beginnt! Die große Show von 3 bis 99“ heißt die Sendung, die das ZDF am heutigen Sonnabend ab 20.15 Uhr zeigt – mit Emma Schweiger als Co-Moderatorin von Johannes B. Kerner.

Kerner nimmt ebenfalls neben Emma Platz. Der mit seiner Familie so wie die Schweigers in Hamburg lebende 50-Jährige kennt seine junge Kollegin schon lange. „Emma wird sich nicht daran erinnern, aber ich habe sie mal im Urlaub kennengelernt, als sie noch ganz klein war“, erzählt er. „Wir waren auch mal mit der Familie in den USA bei Schweigers.“ Daher habe er sie mit dem „Klassiker“ begrüßt: „Mensch, bist du groß geworden.“ Das konnten auch die Zuschauer im Kinos sehen, wo Emma gerade in „Honig im Kopf“ Millionen begeisterte. Die jüngste Produktion ihres Vaters bescherte Emma zugleich den Job bei der TV-Show, in der prominente Kandidaten gegen Kinder antreten. Es war bereits ein Casting angesetzt, wie Kerner berichtet, doch dann sah sein Kollege Emma in „Honig im Kopf“ und fand sie fantastisch. „Ich habe Til angerufen, der mir sagte, dass ich das auch mit Dana besprechen muss“, erzählt Kerner. „Dann habe ich mich mit ihr zum Essen getroffen und bin eingerückt bei Schweigers. Wir haben ein bisschen gespielt und Emma hat recht schnell signalisiert, dass sie Spaß daran hätte.“

Als Kerner so alt wie sie war, hat er von TV-Jobs höchstens geträumt. „Mit zwölf Jahren habe ich für TuS Germania Hersel Fußball gespielt, das Fernsehen war da noch weit weg“, sagt er. Emma Schweiger war beim Dreh ihres Kinodebüts vier Jahre alt. Als Arbeit empfindet sie ihre Einsätze nicht: „Mir macht das Filmdrehen doch vor allem Spaß.“