IHK

Aufschwung zu Jahresbeginn

| Lesedauer: 2 Minuten
Annika Schönstädt

Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer Berlin mit der Berliner Handwerkskammer

Im Eventkalender der Berliner Gesellschaft ist der Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin mit der Handwerkskammer Berlin ein traditioneller Termin zum Jahresbeginn. Zum elften Mal hatten Eric Schweitzer, IHK- und DIHK-Präsident, und Handwerkskammerpräsident Stephan Schwarz am Freitagabend gemeinsam ins Ludwig Erhard Haus an der Fasanenstraße geladen. Sie begrüßten die Gäste mit dem Wunsch nach „einer Fortsetzung des Berliner Aufwärtstrends“. Gekommen waren rund 1600 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien, Kultur und Sport. Darunter SPD-Fraktionsvorsitzender Raed Saleh, Grünen-Politikerin Renate Künast, Kulturstaatsministerin Monika Grütters, KPM-Chef Jörg Woltmann– und Klaus Wowereit. Alles wie immer, könnte man meinen, hätte nicht Letzterer im Dezember seinen Abschied als Regierender Bürgermeister von Berlin gefeiert und das Amt an Michael Müller übergeben. Für den 50-Jährigen galt es nun, dem direkten Vergleich mit dem Vorgänger standzuhalten.

Beides gelang Müller nach Ansicht vieler Gäste. „Er macht das außerordentlich gut“, sagte Klaus Böger, Ex-Bildungssenator. „Gerade, weil er genau das Kontrastprogramm zu Klaus Wowereit ist. Michael Müller ist Michael Müller, und das macht er gut“, so der SPD-Politiker. Derselben Meinung waren auch Burkhard Kieker, Geschäftsführer von Visit Berlin, und VBKI-Präsident Markus Voigt. „Ich habe das Gefühl, dass er sehr gut ankommt und ich denke, dass seine Sachlichkeit gerade gefragt ist“, so Kieker. Vorsichtige Kritik äußerte hingegen Ramona Pop, Vorsitzende der Grünen. „Bei der Senatsklausur gestern hätten wir uns präzisere Aussagen gewünscht“, so Pop. „Sagen wir es so: Die Erwartungen sind sehr hoch.“ Das überwiegend positive Feedback schien sich jedenfalls auf die Laune von Michael Müller auszuwirken. „Dieser Neujahrsempfang ist jedes Jahr ein Treffpunkt der Berliner Wirtschaft, da bin ich gern dabei“, sagte der gut gelaunte Regierende in seiner Rede. Bevor er sich um kurz nach neun Uhr zum Weiterfeiern in die „Paris Bar“ aufmachte. Gemeinsam mit Stephan Schwarz – sowie mit seinem Vorgänger, Klaus Wowereit.