Film

Sonja Gerhardt ist „stolz auf blonde Haare“

Man sollte meinen, dass sich eigentlich jeder freut, wenn er gesagt bekommt, hübsch zu sein.

Blonde lange Haare, ein süßes Lächeln und eine jugendliche Ausstrahlung – auf all das kann die Schauspielerin Sonja Gerhardt stolz sein. Ist sie auch, aber nicht immer. „Ich würde gerne einmal eine kranke oder verrückte Figur spielen“, sagt die Berlinerin, als wir sie zum Interview im Café „Wohnzimmer“ in Prenzlauer Berg treffen. „Aber als 22-Jährige bekam ich oft gesagt: ‚Für die Rolle der Schülerin siehst du zu alt aus, für die der Lehrerin zu jung‘ – das war ein Dilemma.“

Bekannt geworden ist die Schauspielerin in der Telenovela „Schmetterlinge im Bauch“, sie spielte in den Kinofilmen „Sommer“ und „Die Wilden Hühner und das Leben“. Gerade hat sie in der von Nico Hofmann produzierten RTL-Serie „Deutschland“ eine Hauptrolle übernommen. In dem Mehrteiler, der eine fiktive Geschichte über einen drohenden Atomkrieg in Deutschland in den 80er-Jahren erzählt. Besonders spannend empfand sie es dabei, sich mit dem Ost-West-Konflikt und dem geteilten Deutschland auseinanderzusetzen. „Man kann sich das gar nicht so richtig vorstellen, wenn man das geteilte Berlin nie wirklich miterlebt hat“, sagt die heute 25-Jährige. „Besonders das Thema Spionage – die Tatsache, niemandem vertrauen zu können, hat mich ziemlich schockiert.“

Wie es im neuen Jahr weiter geht, weiß Sonja Gerhardt noch nicht genau. Erst mal stehe der Besuch der Berlinale an. „Als Schauspieler muss man da hin, um den Kontakt zu Regisseuren und Castern zu pflegen und sich wieder in Erinnerung zu rufen“, sagt sie. „Denn die ganze Filmbranche soll ja bestenfalls wissen, wie Sonja Gerhardt aktuell aussieht.“ Hübsch machen wird sie sich wahrscheinlich trotzdem.