Weihnachtsstars

So feiern Prominente: Mit Ruhe, Gans und Stadt-Land-Fluss

Besinnlich mit den Liebsten und bei Gänsebraten, mit oder ohne Weihnachtslieder oder am liebsten gar nicht.

Wenn Prominente Weihnachten feiern, sind ihre Vorlieben genauso unterschiedlich wie in jeder deutschen Durchschnittsfamilie. So wird Star-Geiger David Garrett den Weihnachtsabend in seiner Wahlheimat New York verbringen. Sein Instrument nehme er dann nicht in die Hand. „An Weihnachten werde ich lieber spielen lassen. Das heißt, eine gute CD kommt rein oder andere Leute sind da, die Musik machen“, so der 34-Jährige.

Unverzichtbar ist Musik an Heiligabend auch für Schauspieler Wolfgang Stumph. „Wir haben ein paar Leute dabei, die Instrumente beherrschen und wir versuchen mitzusingen – oder mitzurufen, wer es nicht kann“, so der „Stubbe“-Darsteller. Seine Kollegin Heike Makatsch nutzt die Feiertage, um ohne Stress Energie aufzuladen. „Weihnachten ist für mich eine Rückzugszeit. Und ich glaube, es ist wirklich ein Fehler, sich wegen dieses Fests alle Jahre wieder Druck zu machen“, sagte die Berlinerin der Zeitschrift „Elle“. „Stattdessen sollte man sich auf das gemeinsame Essen und die gemeinsam verbrachte Zeit konzentrieren. Singen, erzählen, vielleicht Stadt-Land-Fluss zu spielen, dabei einen guten Wein im Schein vieler Kerzen zu genießen – das mag ich!“ Auch Bundestrainer Joachim Löw wünscht sich in den letzten Tagen des Jahres Ruhe. „Ich bin wahrscheinlich über 250 Tage im Hotel gewesen. Ich freue mich aufs eigene Bett und die eigenen vier Wände“, sagte der 54-Jährige dem Bayerischen Rundfunk.

Beim Gedanken an die Feiertage nur wenig warm ums Herz wird Komikerin Ruth Moschner. „Ich bin ein Weihnachtsmuffel, um ehrlich zu sein. Ich bin so ein bisschen der Grinch“, gibt sie zu. Ganz anders Guido Maria Kretschmer. „Mein Frank und ich sind totale Weihnachtsmenschen“, so der Designer.