Ehrung

Bayerischer Filmpreis für Gernot Roll

Kameramann und Regisseur Gernot Roll bekommt den Ehrenpreis des Bayerischen Filmpreises.

„Gernot Roll ist der Grandseigneur unter den deutschen Kameraleuten“, sagte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer. Der 1939 in Dresden geborene Roll hat als Kameramann mehr als 120 Kino- und Fernsehfilme sowie Serien gedreht – darunter die „Heimat“-Reihe von Regisseur Edgar Reitz oder den Oscar-Gewinner „Nirgendwo in Afrika“ von Caroline Link. Auch bei Filmen wie „Der bewegte Mann“ oder „Rossini“ stand Roll hinter der Kamera, ebenso wie bei dem ein oder anderen „Tatort“. Der Bayerische Filmpreis wird am 16. Januar im Prinzregententheater in München verliehen. Bisherige Träger des Ehrenpreises sind unter anderen Armin Mueller-Stahl, Michael Ballhaus, Hannelore Elsner und Wim Wenders.