Charity

Lebkuchenhäuser aus Liebe für kleine Weihnachtsengel

Das Lebkuchenhaus von Raúl Richter war eindeutig windschiefer als das von Tina Ruland, die als Mutter allerdings auch mehr Erfahrung mit Weihnachtsgebäck hat.

Aber Liebe steckte in beiden Häuschen. Um diese zu geben, kamen die beiden Schauspieler zusammen mit Moderatorin Esther Sedlaczek ins Hotel Grand Hyatt am Potsdamer Platz, um gemeinsam mit Kindern des SOS-Kinderdorfs Moabit und des SOS-Familienzentrums Hellersdorf Weihnachtsüberraschungen zu backen. „Ich finde es wichtig, Kindern Liebe und Wärme zu geben, die bisher nicht so viel Glück im Leben hatten“, so Richter. Für beide Schauspieler wird es wohl die einzige Weihnachtsplätzchen-Backeinlage in diesem Jahr bleiben. „Wir sind nicht solche Weihnachtsfreaks. Ich koche lieber“, sagt Ruland. Und Richter gab zu bedenken, dass er es in seinem Singlehaushalt „eher mit Fertigmischungen“ halte. Wobei er zum Backen nun mehr Zeit hätte: Mit einem Serientod verabschiedete er sich von seiner langjährigen Rolle in „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. „Den Unfall im Fernsehen zu sehen, fand ich nicht so schlimm“, sagt der Schauspieler über sein Ableben auf dem Bildschirm, „aber danach habe ich geweint. Da habe ich erst realisiert, dass dieses Kapitel nun vorbei ist“. Über neue Projekte könne er noch nicht sprechen, allerdings würde man bald wieder von ihm sehen und hören, verriet er. Nun wolle er aber erst einmal die Feiertage genießen. Zu Heiligabend käme seine ganze Familie zusammen. „Am ersten Feiertag gehen wir zum ersten Mal in einem Restaurant essen. Sonst hat meine Oma immer eine Gans gemacht, aber mit 94 wollen wir ihr das nicht mehr zumuten“, so Richter.