Stilfrage

Engelsstaub und Flitterkram

Cordula Schmitz über modische Gründe und Sünde

In den USA hat sich seit einigen Jahren neben Halloween, Thanksgiving und Weihnachten ein weiterer Feiertag etabliert. Der Tag, an dem die Dessous-Show des Labels „Victoria’s Secret“ stattfindet. Victoria’s Secret (Geheimnis) ist übrigens, dass sie ein Mann ist und Victor heißt. Die ganze Veranstaltung kommt mit einer Menge Radau und Stars daher, dieses Jahr singen Ariana Grande und Ed Sheeran. Die eigentliche Sensation sind aber die Unterwäsche-Engel, die BHs und Höschen präsentieren. Höhepunkt sind zwei Ensembles aus Edelmetallen und Edelsteinen, die sogenannten Fantasy Bras. Wenn man ehrlich ist, geht es aber eigentlich nur um die jeweilige Figur der „Engel“. Die „Engel“, hübsche, überbezahlte Models, quasi das „Who is who der Branche“, latschen über den völlig überdreht dekorierten Laufsteg. Meist haben sie dabei um ihre kaum vorhandene Hüfte irgendein irres Gerät geschnallt, einen Motorradlenker, oder irgendwelche Flügel. Am meisten Spaß hat vermutlich der Wahnsinnige, der sich den ganzen Quatsch ausdenkt. Ich vermute, dass bei der Entwicklung der Show eine ganze Menge das Bewusstsein erweiternde Substanzen am Start sein müssen. Anders kann man sich diesen opulenten Quatsch gar nicht erklären. Aber, worum geht es bei dem ganzen monströsen Klimbim eigentlich? Um Unterwäsche. Ich vermute, die Amerikaner sind teilweise noch so puritanisch, dass sie eine Laufsteg-Präsentation für Unterhosen und Slips als gigantischen Zirkus tarnen müssen. Ein Spaß für die ganze Familie! Das ist vermutlich auch der Grund, warum jetzt alle gezwungen werden, BHs mit Polsterung zu tragen. Damit niemand mehr auch nur auf die Idee kommen könnte, Frauen hätten (ganz natürlich) Nippel an ihren Busen. Dabei sind Dessous doch soviel mehr, als schlechtsitzende Textilbedeckung aus billigen Stoffen! Es ist tatsächlich eine Frage des Stils, in gute Unterwäsche zu investieren. Dessous von guter Qualität und mit dezenter Raffinesse lassen jedes Outfit hochwertiger erscheinen. Auch wenn man es nicht direkt sieht. Allein der Umstand, dass sie nicht ständig etwas zurechtzuppeln müssen unter ihrer Kleidung, lässt Frauen deutlich entspannter wirken. Also lassen Sie sich nicht blenden von Engelsstaub und Flitterkram.