Für den guten Zweck

Ein Abend ohne Gage

Bei der Gala „Künstler gegen Aids“ sammeln zahlreiche Prominente Geld für Hilfsprojekte

Seit 14 Jahren lädt die Berliner Aids-Hilfe zur „Künstler gegen Aids“-Gala ins Theater des Westens. Und seit 14 Jahren ist Klaus Wowereit, wenn er sich recht erinnert, bei der Benefizveranstaltung mit dabei. Daran gedenkt er auch nach seinem Rücktritt als Regierender Bürgermeister Angang Dezember nichts zu ändern. „Was Michael Müller als Schwerpunkt setzt, muss er selber entscheiden. Ich glaube aber, dass ich im kommenden Jahr auch noch da bin“, stellte Wowereit bei der diesjährigen Ausgabe am Montagabend gleich zu Beginn klar.

„Er gehört hier schon zum Inventar“, stellte dann auch Schauspieler Franz Dinda fest, der zusammen mit seiner Kollegin Maren Kroymann durch den Abend führte: „Klaus Wowereit hat diese Stadt offener und toleranter gemacht und von Beginn an wie ein Löwe für Menschen mit HIV und Aids gekämpft.“ Dies sei auch heute noch bitter notwendig: Nach einer Schätzung des Robert Koch Instituts leben derzeit etwa 15.000 Erkrankte in Berlin. „Trotzdem gibt es noch immer zu wenig Aufklärung und Menschen, die mit einem HIV-Positiven nicht aus einem Glas trinken wollen“, so Dinda. Dass er selbst Betroffene in seinem Bekanntenkreis habe, habe ihn dazu bewogen, sofort zuzusagen, als er als Moderator der Gala angefragt worden sei: „Ich freue mich, dass ich meinen Beitrag leisten kann.“

Diesem Gedanken teilte Franz Dinda an diesem Abend mit den 1800 Gästen im Haus an der Kantstraße. Wie bei „Künstler gegen Aids“ üblich, verzichteten alle Mitwirkenden des Showprogramms, darunter die Musiker Klaus Hoffmann und Friedrich Liechtenstein sowie das Ensemble des Musicals „Mamma Mia!“, auf ihre Gage. Alle Erlöse der Gala werden für die Präventionsarbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Begegnungsangebote und den Hilfsfonds für Menschen mit HIV und Aids verwendet.

Der Einladung der Berliner Aids-Hilfe unter der Schirmherrschaft von Klaus Wowereit und Judy Winter waren neben deutschen Prominenten wie Schauspielerin Sophia Thomalla und ihrer Kollegin Katy Karrenbauer sowie Moderator Harald Pignatelli auch der französische Modedesigner Jean Paul Gaultier und die ehemalige Disco-Ikone und Salvador-Dalí-Muse Amanda Lear gefolgt. Am Abend zuvor hatten die beiden Stargäste ihren Berlin-Besuch bereits genutzt, um sich im Friedrichstadt-Palast die neue Show „The Wyld“ von Roland Welke und Thierry Mugler anzuschauen.