Gala

Prominente und viel PS in Kreuzberg

Sein größtes Ziel beim Autofahren sei es, „die anderen Teilnehmer im Straßenverkehr so wenig wie möglich aufzuregen“, sagte Alexander Dobrindt und lachte. Der Bundesverkehrsminister durfte nicht fehlen, als Deutschlands wohl begehrtester Autopreis zum 39. Mal verliehen wurde. Genau wie die wichtigsten Köpfen der Automobil-Industrie, Sportler und Prominente war Dobrindt am Dienstagabend zu Gast bei der Vergabe des „Goldenen Lenkrad“, das die „Bild am Sonntag“ und die „Auto Bild“ jährlich in acht Kategorien im Axel-Springer-Haus in Kreuzberg verleihen. An Elon Musk, den Vorstandsvorsitzenden des Elektroautoherstellers Tesla Motors, ging in diesem Jahr zum Beispiel das „Goldene Ehrenlenkrad“.

Dabei waren unter anderem die ehemalige Ski-Rennläuferin Maria Höfl-Riesch, die Moderatoren Kai Pflaume, Jörg Pilawa und Frank Elstner sowie Barbara Schöneberger, die durch die Gala führte. Und Rallyefahrerin Jutta Kleinschmidt, Mitglied der Jury. Sie gab zu, auch gern mal die Toleranzgrenze auf deutschen Straßen auszureizen. Ebenfalls in der Jury saß Moderatorin Désirée Nosbusch, die sich „ganz vorlaut als sehr gute Autofahrerin“ bezeichnet. Einen „schlechten Beifahrer“ nannte Claudia Hübner ihren Partner Wolfgang Porsche, den Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Porsche AG. „Als Fahrer bin ich jedoch super“, versicherte er. „Und: Ich habe keinen Punkt in Flensburg.“