Zwischenmenschlich

Hilfe, die Ente humpelt

Jule Bleyer begegnet dem Berliner Stadtleben

Ich weiß ja, dass Berlin ein schlimmer Patient sein kann. Aber aus welchen Gründen manche Berliner gern mal den Notruf wählen, ist schon faszinierend. Ein Bekannter von mir ist Helfer beim Technischen Hilfswerk (THW), das sind die, die sich im Kriegsgebiet um Flüchtlinge kümmern und Menschen aus entgleisten Zügen oder überschwemmten Gebieten holen. Wirklich an ihre Grenzen stoßen die Katastrophenschützer aber erst, wenn sie, um Einsätze zu trainieren, an den Wochenenden die Berliner Feuerwehr unterstützen. Zum Beispiel der Notruf aus einem Park: Passanten hatten eine humpelnde Ente entdeckt. Dass so etwas keine leichte Mission ist, ist klar – wenn der Berlina brüllt, muss jefällichst ooch jeholfen werden, und sei es einem armen Federvieh. Den Helfern blieb also nichts anderes übrig, als das Tier einzusammeln, und weil mittlerweile ein Dutzend Kinder weinend auf den nun einsamen Enterich zeigten, diesen gleich mit. Schließlich wollte keiner riskieren, vom Enten-Unglück traumatisierte Parkbesucher psychologisch betreuen zu müssen.

Überhaupt scheinen Tiere ein spezielles Einsatzgebiet der Berliner zu sein. Eichhörnchen vom Baum gefallen, Schwan auf der Verkehrsinsel, Fuchs im Vorgarten – nichts, weshalb man nicht den Notruf wählen sollte. Ich bin ja auch ein großer Tierfreund, aber wenn das THW anrücken muss, weil die Katze hinter der Badewanne steckt und der Besitzer nicht selbst auf die Idee kommt, einfach die lose Kachel am Abfluss herauszunehmen, dann möchte man den Halter gern mal in echten Schwierigkeiten erleben.

Dabei ist der Berliner natürlich selbst regelmäßig in Not, vor allem, wenn er seine Schlüssel vermisst. Anstatt Menschen aus brennenden Häusern zu ziehen, rückt dann das THW an, um einen Gully zu evakuieren und den dort hineingefallenen Autoschlüssel zu bergen. Oder es kommt der Notruf, dass sich jemand ausgesperrt habe, während drin der Gasherd laufe – die Katastrophenhelfer vor Ort aber feststellen, dass es in der Wohnung nur einen Elektroherd gibt, der aus ist. Aber hey, wenn der Schlüsseldienst am Wochenende so teuer ist, wird man ja wohl noch mal die Feuerwehr rufen dürfen. Was der Mieter allerdings nicht wusste: Das THW werkelt nicht lange am Schloss herum, sondern bricht einfach die Tür auf. Endlich eine Erfolgsmission.