Kinopremiere

Erst Eiswasser, dann Champagnerdusche

Mit seinem Filmteam präsentiert Florian David Fitz am Mittwoch „Hin und Weg“ im Zoo-Palast

Eisregen war für den Abend nicht angesagt. Dabei hätte er zur Berlinvorführung der Tragikkomödie „Hin und Weg“ des Regisseurs Christian Zübert gepasst, die am Mittwochabend im Zoo-Palast stattfand. In dem Film geht es um die unheilbare Nervenkrankheit ALS, bekannt geworden durch die Ice Bucket Challenge, der sich auch schon Schauspieler Florian David Fitz gestellt hat.

In seinem YouTube-Video steht der Schauspieler vor einem bleigrauen Himmel, reißt sich das Shirt vom Leib und schüttet sich japsend einen Eimer eiskaltes Wasser über den nackten Oberkörper. Schräg, aber sinnvoll: Der Schauspieler ist einer von unzähligen Prominenten auf der ganzen Welt, die in den letzten Monaten bei der Ice Bucket Challenge mitgemacht haben. Mit der Aktion, die sich in den sozialen Netzwerken schnell verbreitetet hat, soll auf ALS aufmerksam gemacht werden. Florian David Fitz sagt in seinem Video, dass er sich ansatzweise in einen ALS-Kranken hineinversetzen könne. Denn: In „Hin und Weg“ spielt der 39-Jährige die Rolle des an ALS erkrankten Hannes.

Zusammen mit seiner Frau Kiki, gespielt von Julia Koschitz, und einer Gruppe von Freunden unternimmt Hannes eine Radtour nach Belgien. Dass es Hannes’ letzte Reise sein soll, erfahren seine Freunde erst unterwegs: Hannes fährt nach Belgien, um dort zu sterben. Nach dem anfänglichen Schock erstellen die Freunde eine Liste mit Dingen, die unbedingt noch erledigt werden müssen, bevor das bittere Ende naht – und feiern das Leben wie nie zuvor.

Bei der Premierenfeier im Zoo-Palast feierte Florian David Fitz vor allem seine Fans: Geduldig nahm sich der Schauspieler, der sich gewohnt gut aussehend in einem dunkelblauen Anzug präsentierte, Zeit für seine überwiegend weiblichen Fans. Und schoss mit fast jedem einzelnen Handy, das ihm entgegen gehalten wurde, ein Selfie. „Ich weiß gar nicht, ob ich heute mehr Autogramme gegeben oder Selfies gemacht habe“, sagte Fitz lachend.

Selfie-König Nummer Zwei war eindeutig Jürgen Vogel, der sich wie seine „Hin und Weg“-Kollegen Julia Koschitz, Viktoria Mayer, Miriam Stein, Volker Bruch und Johannes Allmayer auf dem roten Teppich präsentierte und seine Fans für das lange Warten in der Herbstkälte mit Handy-Aufnahmen belohnte.

Vom weiblichen Publikum umjubelt wurde auch Sänger Ryan Keen. Der britische Musiker lieferte den Titelsong zu „Hin und Weg“, der in der kommenden Woche in den deutschen Kinos starten soll.

Knapp 350.000 Fans hat Schauspieler Florian David Fitz auf seiner Facebook-Seite. Da werden die Plätze für Autogrammjäger am roten Teppich schnell knapp. Die Macher des Films kündigten aber einen Ausweichtermin für Fitz-Fans an: Am 20. Oktober will sich der Schauspieler zusammen mit seinem Kollegen Volker Bruch den Fragen der Fans zu „Hin und Weg“ im Apple Store am Kurfürstendamm stellen.

Am Mittwochabend jedoch lud das Filmteam noch zu einem etwas exklusiveren Event ein: Im Anschluss an die Berlinvorführung ging es ins „25hours Hotel“ im Bikini-Haus. Dort wollte man „Hin und Weg“ bei einem Empfang in kleinster Runde und einem Auftritt von Ryan Keen gebührend begießen. Allerdings nicht mit Eiswasser, sondern mit eisgekühltem Perlwein.