Film

Schlikker ist das neue Schlecker

Sat.1-Komödie über die „Schlikkerfrauen“ feiert Premiere im Kino Babylon

Im Januar 2012 musste Schlecker in Deutschland Insolvenz anmelden. Glaubt man den Gästen bei der Premiere des Fernsehfilms „Die Schlikkerfrauen“ am Mittwochabend im Kino Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz in Mitte, so wird die Drogeriemarkt-Kette auch heute noch schmerzlich vermisst. „Wir hatten eine Filiale direkt um die Ecke. Das war sehr praktisch, vor allem als mein Kind noch klein war. Da musste man ja öfter mal hin“, sagte Schauspielerin Dana Golombek, die als Gast gekommen war. „Heute ist dort ein Edelküchen-Geschäft. Wir sind ja schließlich in Prenzlauer Berg.“

Ähnlich erging es ihrer Kollegin Gesine Cukrowski. „Ich finde es sehr tragisch, dass mein Schlecker um die Ecke geschlossen hat, jetzt muss ich immer sehr weit fahren“, so die Berlinerin. Immerhin gehöre sie zu den Frauen, bei denen es beim Drogerie-Einkauf nie bei dem eigentlich benötigten Shampoo bleibe.

Die Komödie „Die Schlikkerfrauen“ (auf Sat.1 am 30. September um 20.15 Uhr) ist vom Schicksal der entlassenen Schlecker-Mitarbeiterinnen nach der Insolvenz inspiriert. Annette Frier, Katharina Thalbach, Shadi Hedayati und Sonja Gerhardt spielen vier Schlikker-Frauen, die kurzerhand den Firmengründer Theo Schlikker, dargestellt von Sky du Mont, kidnappen, als ihr Laden vor der Schließung steht.

„Ich wollte mit dem Film eine Lanze für die Schlecker-Frauen brechen“, so Regisseur Uwe Janson. „Ich denke das ist uns gut gelungen, weil jeder sich mit einer der vier Frauen identifizieren kann.“ Das liege auch an seinem tollen Ensemble. Das Kompliment gaben die Darsteller prompt zurück. „Ich drehe so gern mit Uwe, weil es sich nicht wie Arbeit anfühlt. Man trifft sich einfach immer wieder unter Freunden“, sagte Annette Frier. „Wir hatten wunderbare vier Wochen am Set, weil wir uns so gut verstanden haben“, fand auch Katharina Thalbach. „Dass ein Team so schnell zusammenwächst, kenne ich sonst nur vom Theater.“ Gedreht wurde der Fernsehfilm in diesem Sommer unter anderem in Spandau. Dort sorgte die eigens wiederaufgebaute Schlikker-Filiale für kurzzeitige Verwunderung bei Anwohnern und Passanten.

Neben Hauptdarstellern und Regisseur liefen auch prominente Kollegen wie Vladimir Burlakov und Anna Julia Kapfelsperger sowie Kirsten Niehuus, Geschäftsführerin des Medienboard Berlin-Brandenburg, über den roten Teppich. Sky du Mont ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen. „Dafür bin ich schon zu lange im Geschäft“, so der Schauspieler. „Außerdem ist das Publikum bei Premieren sowieso immer anders. Als wir den ‚Schuh des Manitu‘ zum ersten Mal in Wien gezeigt haben, hat niemand im Saal gelacht.“