Jubiläum

Dieter Stolte feiert in Berlin seinen 80. Geburtstag

Er ist der Grandseigneur des deutschen Journalismus. Fundiertes Wissen, unbestechliches Urteil und der ausgleichende Pol, wenn es in Gremiensitzungen turbulent wurde.

Heute feiert Professor Dieter Stolte, von 1982 bis 2002 Intendant des ZDF, in Berlin seinen 80. Geburtstag. In kleinem Kreis zusammen mit seiner Frau Petra, der Tochter und engsten Freunden aus der Jugendzeit. Staatstragend wird es am 13. Oktober, wenn sein Nach-Nachfolger als Chef auf dem Mainzer Lerchenberg, Thomas Bellut, zum festlichen Essen mit Gästen aus Staat und Gesellschaft in die Hauptstadt lädt.

Nach Berlin, wo er als Kriegskind eingeschult wurde und bald mit der Mutter vor den Bombenangriffen in den Südwesten Deutschlands floh, zog es ihn zurück nur formal als Pensionär, weil er weiter aktiv im medialen, sozialen wie gesellschaftlichen Leben auf Spitzenniveau mitmischen will. Das verspricht hier eben mehr Erfolg und Spaß als in der Pfalz.

Als Herausgeber der Zeitungen „Die Welt“ und Berliner Morgenpost (2002 bis 2010), Vorsitzender des Museumsvereins Deutsches Historisches Museum, Beiratsvorsitzender des Beratungsunternehmens Consultum oder Mitglied im Verein Berliner helfen der Morgenpost bereichert er auch das gesellschaftliche Leben der Stadt ohne abzuheben. Typisch für Stolte: Als Herausgeber fuhr er jahrelang im Linienbus ins Springer-Haus.