IFA-Eröffnung

Besuch aus Hollywood

Rund 600 Gäste feiern im Palais am Funkturm die IFA-Eröffnung. Stargast: eine reservierte Diane Kruger

Die Besucher der Internationalen Funkausstellung (IFA), so könnte man meinen, sind in der Technikbranche beschäftigt, oder zumindest daran interessiert. Nicht so bei der großen IFA-Opening-Gala im Palais am Funkturm. Unter den rund 600 Gästen waren auch zahlreiche Prominente, die sich zum Teil als technisch äußerst unbegabt outeten.

Immerhin das Gesicht der Veranstaltung – Moderatorin Judith Rakers, die gemeinsam mit Jochen Schropp durch den Abend führte – bezeichnete sich als technisch überaus versiert. „Ich kann nicht kochen, könnte aber zur Not den Herd reparieren, auf dem mein Mann unser Essen zubereitet“, so die Moderatorin. „Ich kann WLAN einrichten, Drucker reparieren – das habe ich alles von meinem Vater gelernt.“

Auch der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit zeigte sich als Technik-Liebhaber, und betonte, wie wichtig die Messe für die Stadt Berlin sei. „So viele Innovationen erleichtern uns das Leben“, sagte Wowereit, „wobei es auch schön wäre, wenn es manchmal kein Handy gäbe, man nicht immer erreichbar sein würde.“

Gemeinsam mit Hans-Joachim Kamp, dem Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationstechnik, begrüßte er die Gäste. „In diesem Jahr begehen wir das 90-jährige Jubiläum dieser IFA. Die Geschichte von den Anfängen dieser Messe im Jahr 1924 bis heute ist eine Geschichte andauernder Innovationen.“

In den Schatten gestellt wurden jedoch alle technischen Innovationen vom Star des Abends, Diane Kruger, die sich - überaus reserviert - mit ihrem Freund Joshua Jackson auf dem roten Teppich zeigte. Mit unter den Gästen waren die Schauspielerinnen Claudia Michelsen, Moderatorin Carola Ferstl, Caroline Beil, Sängerin Jasmin Wagner, Schauspielerin Tina Ruland.