Synchronsprecher

Claus Wilcke: Eine markante Stimme wird 75

Die sonore Stimme ist das Markenzeichen von Claus Wilcke.

Mit ihr synchronisierte er Michael Landon in der Familienserie „Unsere kleine Farm“. Mit ihr verpasste er Draufgänger „Percy Stuart“ in der gleichnamigen Krimiserie Charme und Charakter. Und mit ihr hauchte er Hörspielfiguren wie „König Julius 111.“ aus „Hui Buh“ Leben ein. Am 12. August wird der Schauspieler und Synchronsprecher 75 Jahre alt.

Das Geheimnis der Stimme, die er sogar Elvis Presley lieh? „Sprecherziehung, Technik und viel Theater spielen“, wie er selber sagt. Sein kleines Laster – er ist „Raucher aus Leidenschaft“ – tue sein Übriges. Als Theatermensch und Rampensau hat er sich in Interviews oft bezeichnet. Um auf die Bühne zu kommen, schmiss der 1939 geborene Bremer die Lehre beim Import-Export-Geschäft mit Wolle. In seiner Heimatstadt verschaffte er sich mit einer Theaterausbildung eine solide Basis, bevor es zum Fernsehen ging. „Der Weg zum Erfolg führt über die Bühne“, sagt Wilcke – und gibt diesen Ratschlag gern an Nachwuchsschauspieler weiter. 2011 machte er einen Ausflug von gängigen 20.15-Uhr-Formaten wie „Rosamunde Pilcher“, „Tatort“ und „Das Traumschiff“ ins jüngere Vorabendprogramm. In der ARD-Seifenoper „Verbotene Liebe“ spielte er einen Priester an der Seite junger Kollegen.

Sein nächstes Projekt findet auf der Bühne statt. Zurzeit lernt Wilcke auf Mallorca den Text für Hitchcocks Thriller „Bei Anruf Mord“. Der Schauspieler wird von Oktober an im Schlosstheater Neuwied in Rheinland-Pfalz die Hauptrolle spielen und anschließend mit dem Stück auf Deutschland-Tournee gehen. Einen Wunsch für seine nächste Synchronsprecher-Rolle hat er nicht. Er habe schon alles vertont, von Zeichentrickfilmen bis hin zu Geo-Reportagen. „Das geschieht weniger öffentlich, mehr im Still-Heimlichen“, sagt er.

Still und heimlich möchte er seinen 75. Geburtstag nicht begehen. Er ist vier Mal geschieden, hat zwei Kinder, er wirkt energiegeladen. „Ich bin vorbereitet auf alle Überraschungen. Hier auf Mallorca feiert man gern“, sagt Wilcke.