Auszeichnung

Große Kunst beim „Praemium Imperiale“

Die „unterschiedlichen Ausdrucksformen“ und „beeindruckende Eigenwilligkeit“ seien es gewesen, die die Jury der Japan Art Association überzeugt haben.

Am Mittwoch verkündete Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts und internationaler Berater der Vereinigung, die Preisträger des Kunstpreises „Praemium Imperiale“, der jährlich vergeben wird. Der Festakt fand in der Akademie der Wissenschaft vor zahlreichen Gästen statt. Unter den Preisträgern sind unter anderen der Maler Martial Raysse und der Dramatiker Athol Fugard.