Mode

Haute Couture für hohen Besuch

Der dritte Tag der Fashion Week lockt internationale Stars an die Spree

Marc Cain: Ein Hauch von Hollywood

Auch Marc Cain konnte bei seiner Schau mit einem internationalen Prominenten in der Front Row aufwarten. Die Ankunft von Oscar-Preisträgerin Hilary Swank im Erika-Heß-Stadion verursachte bereits auf dem roten Teppich einige Aufregung. Das anhaltende Blitzlichtgewitter sorgte für eine Verzögerung des Showbeginns um über eine halbe Stunde. Als es schließlich losging, wurden die Gäste mit einer Akrobatikshow und den neuen Trends, wie ausladenden Röcken und floralen Prints, von Karin Veit entschädigt.

Der Schwabe Helmut Schlotterer gründete 1973 in einem Dorf bei Bologna das Label, das heute in Bodelshausen sitzt. Karin Veit ist schon seit 1976 verantwortliche Designerin bei Marc Cain.

Laurèl: Stoff für Stars

Am Donnerstag schickte das Label Laurèl seine Entwürfe für den Sommer 2015 auf den Catwalk. Die Promi-Dichte war dabei besonders hoch. Neben Bar Refaeli hatten Noah Becker, Franziska Knuppe, Franziska van Almsick und Heino Ferch Platz genommen.

1978 als Zweitlinie von Escada gegründet, ist Laurèl seit 2002 vollkommen unabhängig und hat sich seitdem neu erfunden. Für die femininen Entwürfe des deutschen Labels zeichnet Chefdesignerin Elisabeth Schwaiger verantwortlich.

Umasan: Vegane Mode

Schwarz und weiß dominierten beim veganen Label „Umasan“. Einzige Farbtupfer: Kleidungsstücke in einem dunklen Orange. Lange Gewänder, Tuniken und Blusen wurden kombiniert mit derben Stiefeln und Rucksäcken.

Bio-Kleidung ohne tierische Produkte – dafür mit einem hohen Designanspruch: so definiert sich das Berliner Label Umasan der Zwillingsschwestern Sandra und Anja Umann.