Spenden

Sarah Wiener und Benno Fürmann bitten zur Kasse

„Wollen Sie aufrunden?“, fragt Frank Elstner.

Der Moderator sitzt an der Kasse eines Supermarktes an der Lehrter Straße in Moabit und zieht Ware für Ware über das Band. Der Kunde nickt. Es ist zwölf Uhr, vier Stunden später übernimmt Fernsehköchin Sarah Wiener die Position von Elstner in einem Markt an der Frankfurter Allee, zwei weitere Stunden darauf Schauspieler Benno Fürmann in einem Geschäft an der Hermann-Blankenstein-Straße.

Für die bereits zwei Jahre laufende Spendenbewegung „Deutschland rundet auf“ sitzen in der finalen Woche von Montag bis Freitag 40 Prominente in ganz Deutschland an der Kasse von verschiedenen Supermärkten. In Berlin sind neben Elstner, Wiener und Fürmann am Montag die Band Culcha Candela, Schauspieler Manuel Cortez, Weddingplaner Frank „Froonck“ Matthée, Komiker Sascha Grammel, „Bachelor“-Zweite Angelina Heger sowie die Schauspieler Andreas Hoppe und Felix von Jascheroff dabei, um weitere Menschen zu Spenden zu motivieren. Bislang haben mehr als 50 Millionen Kunden aufgerundet und so bereits 2,5 Millionen Euro gespendet. Alle aufgerundeten Cent-Beträge gehen laut Organisation ohne Abzüge an Projekte, die von Armut betroffenen Kindern in Deutschland eine nachhaltige Chance geben. „Kinderarmut in Deutschland ist nicht hinnehmbar für unsere Gesellschaft und jeden Einzelnen von uns, deswegen wollen wir sie zusammen abschaffen“, so Christian Vater, Gründer von „Deutschland rundet auf“. „Wir müssen die Augen aufmachen und sehen, was in unserem reichen Land vollkommen schief läuft“, sagt Benno Fürmann, der um 18 Uhr an der Kasse in Prenzlauer Berg Platz nimmt: „Die Initiative ermöglicht jedem, mit Cent-Beträgen armen Kindern eine Chance zu geben.“