Zwischenbilanz

Karoline Herfurth zieht Zwischenbilanz zum 30. Geburtstag

Am Donnerstag ist Karoline Herfurth 30 Jahre alt geworden.

Für die Schauspielerin Grund genug, eine Zwischenbilanz ihres bisherigen Lebens zu ziehen. „Man hat plötzlich eine ganze Menge Vergangenheit“, sagt sie. „Das sind mit einem Mal Jahrzehnte, über die man redet. Und dann fragt man sich natürlich auch, wie viele Jahrzehnte man noch hat. Das treibt einen um mit 30.“ Die wirkliche „Krise“ habe jedoch ein Blick in die Spiegel ausgelöst. „Ich habe mir im Januar die Haare abgeschnitten, weil ich ein halbes Jahr drehfrei hatte und zum ersten Mal in meinem Leben die Haare tragen durfte, wie ich wollte“, so die Schauspielerin. „Und ich habe drei Viertel meines Kleiderschranks aussortiert, weil ich dachte, so bin ich nicht mehr.“ Im Großen und Ganzen habe sie zuvor jedoch ihren Frieden mit dem runden Geburtstag gemacht, sagt sie. „Ich habe den Deal mit dem Leben gemacht, dass ich 100 Jahre alt werde. Jetzt bin ich wieder ganz happy“, sagt Herfurth. Schließlich falle das vorläufige Fazit mit Filmen wie „Fack ju Göhte“ und „Das Parfum“ auch gar nicht so schlecht aus. Nur eines ärgere sie: „Ich bin nur ein bisschen unglücklich darüber, dass mein Studium sich so wahnsinnig zieht, weil ich neben dem Drehen oft nicht dazu komme, zur Uni zu gehen.“ Wenigstens habe sie so jedoch noch ein Ziel vor Augen.