Branchenevent

Duftes Treffen in Berlin

Zahlreiche Prominente kommen zur „Duftstars“-Gala in die Arena

Aufwendige Roben, maßgeschneiderte Anzüge, ausgefallene Abendtaschen und teurer Schmuck sind hier nicht das Besondere. Das wichtigste Accessoire am Donnerstagabend war nur durch die Nase wahrzunehmen: Wenn der „Duftstars“-Award von der Fragrance Foundation Deutschland vergeben wird, zählt der Duft auf dem roten Teppich – und die Gästeliste war an diesem Abend wie in allen Jahren zuvor gut besetzt. Gefeiert wurde in der Arena Berlin in Treptow, wo der Deutsche Parfumpreis bereits zum 22. Mal verliehen wurde.

„Lifestyle“, „Prestige“, „Klassiker“ und „Exklusiv“ waren die Kategorien, in denen die Auszeichnungen vergeben wurden. Der Preis für das Lebenswerk, von den Gastgebern „Persönlichkeitspreis“ genannt, nahm der italienische Modedesigner Roberto Cavalli entgegen. Im schwarzen Anzug und mit Sonnenbrille lief er mit seiner Entourage über den roten Teppich. „Natürlich trage ich nichts außer Cavalli, das kann ich Ihnen auch beweisen“, sagte der Designer. Spontan zeigte er die Innenseite seines Sakkos, um das Markenschild seines Labels zu präsentieren. Dieses war zwar nicht zu sehen, dafür entblößte Cavalli auf der einen Seite ein Bündel 100-Euro-Scheine, auf der anderen seinen Reisepass.

Auf dem roten Teppich war Cavalli in prominenter Gesellschaft. Gekommen waren unter anderen Schauspieler Thomas Heinze, Model Franziska Knuppe sowie die Moderatorinnen Nazan Eckes, Judith Rakers und Ruth Moschner. Auch die Berliner Unternehmerin Sigrid Streletzki, KPM-Chef Jörg Woltmann und Hans-Reiner Schröder, BMW-Direktor für Marketing und Vertrieb Berlin, genossen den Abend, genau wie Mirja du Mont, Miriam Pielhau und Collien Ulmen-Fernandes.

Letztere verriet, an diesem Abend kein Parfum zu tragen. „Ich habe das Richtige in dieser Saison noch nicht gefunden“, sagte die Schauspielerin. „Mal sehen, was ich heute so kennenlerne. Vielleicht ist ja das richtige Sommerparfum für mich dabei.“ Moderator Jochen Schropp unterscheidet nicht zwischen Sommer- und Winterduft. „Ich mag es frisch. Zitrusfrüchte, Gräser, auf keinen Fall schwer, gar mit Moschus“, so der Berliner. „Gerade stehe ich auf einen Duft, der eine Grapefruit-Note besitzt. Und damit garantiere ich mir meinen Sommer, egal, wie das Wetter ist.“

Sie alle erwartete ein gesetztes Dinner, durch das – wie schon in den letzten Jahren – Barbara Schöneberger führen sollte. „Ich fühle mich schon fast ein bisschen wie die Mutter der Duftstars“, betonte die Moderatorin zu Beginn. Zur Unterhaltung hatten die Gastgeber zwei große Musik-Acts geladen. Nach dem ersten Gang vom Berliner Koch Markus Semmler gab sich die britische Pop-Ikone Lisa Stansfield die Ehre. „Ich trage an diesem Abend nur Rosenöl“, verriet die Sängerin. „Das erinnert mich an Unschuld und an meine Kindheit.“ Zu späterer Stunde stand das norwegische Duo Madcon, das 2010 beim Eurovision- Song-Contest ganz Europa mit einem Flashmob zum Tanzen gebracht hatte, auf der Bühne. Ob Madcon auch in der Arena Stimmung verbreiten würde, sollte sich bei der Aftershowparty zeigen.