Deutscher Filmpreis

Nach dem Preis ist vor dem Preis

Am Vorabend des Deutschen Filmpreises wird im eWerk der New Faces Award verliehen

Für die Gäste im eWerk in Mitte gab es am Donnerstag zwei Möglichkeiten: Kräfte sparen für den Freitag oder sich schon einmal ordentlich in Stimmung bringen. Der Grund: Am Vorabend des Deutschen Filmpreises wurde auch in diesem Jahr wieder traditionell der New Faces Award verliehen. Ein Preis, der eben nicht an die geht, die im vergangenen Jahr ständig in der deutschen Filmlandschaft präsent waren, sondern an neue, junge Gesichter, die sich besonders hervorgetan haben und von denen man in Zukunft noch viel hören wird.

In diesem Jahr waren das – nach Meinung der Jury – die Schauspieler Alicia von Rittberg in dem Film „Die Hebamme“ und Samuel Schneider in „Exit Marrakech“ sowie Nachwuchsregisseur David Dietl für seinen Debütfilm „König von Deutschland“. „Ich freue mich heute Abend am meisten auf die Champagnerbar. Ich werde feiern, egal, wie es ausgeht“, sagte der Sohn von Helmut Dietlnoch vor der Verleihung. Um den jungen Talenten die Ehre zu erweisen, waren auch zahlreiche Kollegen aus der Filmbranche gekommen. Darunter Kostja Ullmann, der 2007 den Award verliehen bekommen hatte, Tom Schilling, Hanno Koffler, Christiane Paul und Nico Hofmann. Anna Maria Mühe überreichte Samuel Schneider seinen Preis als Bester Nachwuchsschauspieler.

Trotz seines fortgeschrittenen Alters hatte sich auch Werbestar Friedrich Liechtenstein unter den Nachwuchs gemischt. Für den Künstler kein Widerspruch. „Warum soll ich kein New Face sein. Das ist alles Ansichtssache“, so der Berliner. „Es gibt schließlich auch Katzen, die bekannt werden, weil sie von einem Tisch herunterfallen.“

In einer Kategorie hatte sich die Jury offensichtlich an der Meinung der breiten Masse orientiert. Lena Schömann und Christian Becker, die Produzenten des Erfolgsfilms „Fack Ju Göhte“, wurden mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Auch die Preisübergabe fand innerhalb des Teams statt. Die Darsteller der Schüler im Film – darunter Jella Haase, Anna Lena Klenke, Gizem Emre und Aram Arami – nahmen den Preis stellvertretend aus den Händen der beiden Hauptdarsteller Elyas M’Barek und Karoline Herfurth entgegen.