Auszeichnung

Estrongo-Nachama-Preis für Michael Blumenthal

In der Mendelssohn-Remise in Mitte ist am Montagabend zum zweiten Mal der „Estrongo Nachama Preis für Toleranz und Zivilcourage“ von der Meridian Stiftung verliehen worden.

Geehrt wurde Michael Blumenthal (Foto), ehemaliger US-Finanzminister, geboren in Oranienburg und seit 1997 Direktor des Jüdischen Museums. Der Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, Andreas Nachama, bezeichnete den 88-jährigen Blumenthal als weltgewandten Elder Statesman, dem es gelungen sei, „das Jüdische Museum zu einem einzigartigen Ort des zukunftsweisenden Dialogs zu entwickeln“. Bundestagspräsident Norbert Lammert würdigte in seiner Laudatio den Einsatz des Preisträgers bei der Vermittlung jüdischer Geschichte an junge Menschen. Zu den 200 Gästen der Veranstaltung gehörten Israels Botschafter Yakov Hadas-Handelsman, Vorjahrespreisträger Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde und die Gründer der Stiftung Meridian, Petraund Michael Schwanbeck-Arndt.