Bettina Wulff

Mit Sport gegen den First-Lady-Stress

Die ehemalige First Lady Bettina Wulff hatte Mühe, nach dem Rücktritt ihres Mannes Christian Wulff als Bundespräsident wieder im Leben Fuß zu fassen

. „Es hat ein gutes Jahr gebraucht“, sagte die 40-Jährige am Karfreitag in der WDR-Talkshow „Kölner Treff“. Sie habe in der Zeit „lange, intensive Gespräche“ mit ihrer besten Freundin geführt, „die zufälligerweise auch noch Psychologin ist“. An ihre Zeit in Schloss Bellevue denke sie trotzdem gerne zurück. „Es war eine ganz besondere Ehre“, so Bettina Wulff. Andererseits habe das Leben nach Protokoll auch große Veränderungen mit sich gebracht – „da habe ich am Anfang auch ganz schön mit zu kämpfen gehabt“. Gegen Stress hätten ihr Sport und Gartenarbeit geholfen. Die Wulffs hatten sich Anfang 2013 getrennt. Ein Jahr zuvor war Christian Wulff wegen des Verdachts der Vorteilsnahme als Bundespräsident zurückgetreten. Im Februar dieses Jahres wurde er nach einem Prozess von den Vorwürfen freigesprochen.