Giulio Cappellini

Der Möbelmacher für die Superstars

Designer Giulio Cappellini eröffnet den ersten Flagship-Store seines Kult-Labels in Berlin

Vergangene Woche Taipeh, heute Berlin, morgen Mailand: Giulio Cappellini ist überaus gefragt in diesen Tagen – eigentlich schon seit Jahrzehnten. Zufrieden sitzt er da, in einem besonders ausgefallenen, blauen Sessel – und freut sich, an diesem Abend den neuen Flagship-Store seines Labels, den ersten in Berlin, eröffnen zu dürfen. „Berlin ist reif für Cappellini, die Stadt ist eine der aufregendsten, schillerndsten und aktivsten Städte Europas“, sagt der kreative Kopf der Marke. Seit mehr als 30 Jahren sorgt der Architekt und Designer dafür, dass die Möbelstücke „zeitlos, aber immer wieder überraschend sind“. Der Mailänder kann zu jedem Möbelstück eine Geschichte erzählen.

„Besonders Leute, die in der kreativen Branche arbeiten, mögen unser Design“, sagt Cappellini, der mit vielen internationalen Designern zusammen arbeitet und ihre Entwürfe in seine Kollektion aufnimmt. „Ich kann stolz behaupten, dass rund 80 Prozent aller Fashion-Designer ein Möbelstück von unserer Cappellini-Linie bei sich zu Hause stehen hat.“ Und so wollten auch am Freitag Prominente wie die Berliner Designerin Leyla Piedayesh von „Lala Berlin“ oder Promi-FriseurShan Rahimkhanbeim Eröffnungsabend in der Fasanenstraße mit dem Italiener anstoßen. Doch der Designer kann auch auf internationale Fans stolz sein: So haben die Schauspielerinnen Courtney Cox und Monica Belucci sein „Three Sofa De Luxe“ im Wohnzimmer stehen,Jessica Lange einige Stücke der „New Antique Serie“ bei sich zu Hause – und auch der blaue Sessel, auf dem Cappellini Platz genommen hat, besitzt eine Geschichte: Sängerin Rihannaräkelt sich in ihrem Video zu „S&M“ auf dem Möbelstück. Wir stellen einige der Objekte vor.

„Dieses Regal ist praktisch, eine Art Container, in dem man viel verstauen kann, das aber gleichzeitig als eine Skulptur angesehen werden kann“, freut sich Cappellini und lehnt sich lässig neben das rote „Revolving Cabinet“, eines der typischen Cappellini-Stücke, das auch Hollywood-Star Keanu Reeves sein Eigen nennt. Entworfen hat es der Designer Shiro Kuramata im Jahr 1968, „einer der zeitlosen Klassiker“, findet Cappellini. Damals sei es sehr avantgarde gewesen, mittlerweile würde es einfach ein Kultobjekt sein, womöglich weil sich der Designer etwas Besonderes dabei gedacht hat. „Unten kannst du die Sachen für die Familie reinstellen, die auch die Kinder sehen können – oben die Geheimnisse.“