Stilfrage

Auf, auf in den Schlussverkauf

Cordula Schmitz über modische Gründe und Sünde

Es ist wieder einmal erledigt. Die Silvesterparty und der Rutsch in das neue Jahr wurden vollzogen. Ich hoffe, Sie haben ihn mit der nötigen Würde überstanden und können damit leben, mal wieder nicht auf der besten Party Ihres Lebens gelandet zu sein. (Falls doch: Herzlichen Glückwunsch. Das ist ungefähr so selten, wie ein goldenes Ei zu finden.)

Jetzt beginnt eine meiner liebsten Spezial-Jahreszeiten im 365-Tage-Zyklus. Der Schlussverkauf. Doch der birgt einige Untiefen. Gestählt durch den Konsummarathon vor dem Krippenfest und der dank weihnachtlicher Zuwendung gefüllten Taschen, ist man geneigt, zuzuschlagen. Wovon man eindeutig die Finger lassen sollte: Leder-Jogginghosen (Ja, auch wenn es echtes Leder und sensationell günstig ist.) Auch Vorne-kurz-hinten-lang-Kleider gehören verboten. Ein Trend, den sowieso nie jemand wirklich verstanden hat. So wie: Jeanshosen mit Schlag, „Flare-Jeans“. Die werden sich außer im mittleren Westen auch in diesem Sommer nicht durchsetzen.

Es gilt, das Geld vorausschauend zu investieren. Hier ein paar Dinge, für die ich mich auf die Jagd machen werde.

1. Die Bomber-Jacke: Sie ist nicht mehr nur Türstehern vor zweifelhaften Etablissements vorbehalten, sondern hat ihren Weg in die Welt der Mode gefunden. Klassisch in Schwarz oder Grün, mit Innenfutter in Orange. Tatsächlich ist sie ein Wunder an Flexibilität. Hat man das richtige Modell erwischt, gibt es unendliche Kombinationsmöglichkeiten. Hose, Rock, Abendkleid – alles geht.

2. Flache Schuhe. Dass der Schuhtrend in diesem Jahr von hoch zu flach geht, wurde in dieser Kolumne bereits thematisiert. Ein bisschen Sorge macht mir allerdings der Trend zu weniger eleganten Modellen. Mit anderen Worten: Packen Sie Ihre Dr. Scholl-Sandalen wieder aus. Das sieht nach einer Auferstehung im Reich der Trend-Untoten aus.

3. Irisiernde Stoffe. Im Winter ist ja alles ein wenig glamouröser und glitzernder. Im Sommer wird aber weniger die Paillette gern gesehener Gast auf der Party sein, sondern schimmernde, schillernde durchsichtige Stoffe. Besonders schön zu brauner Haut, natürlich. Eine solche Bluse wäre ein echter Schnapper. Also kommen Sie mir bloß nicht in die Quere.