Glamour und Charity: 20 Jahre Aids-Gala

Große Feier in der Deutschen Oper an der Bismarckstraße: 2000 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft unterstützen die Deutsche Aids-Stiftung

Die festliche Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung hat für viele Berliner mittlerweile einen Ehrenplatz im Kalender – das gilt vor allem im Jubiläumsjahr. Bereits zum 20. Mal kamen am Sonnabend etwa 2000 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien in die Deutsche Oper an der Bismarckstraße. Darunter Außenminister Guido Westerwelle, Filmproduzentin Regina Ziegler, die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, „Tatort“-Kommissar Jörg Hartmann und Schauspieler Tobias Licht. Für den 35-Jährigen war es die erste Aids-Gala. „Ich freue mich, einmal auf so einem großen Event in Berlin dabei zu sein“, so Licht. Ein Grußwort sprach in diesem Jahr neben dem Intendanten der Deutschen Oper, Dietmar Schwarz, Gesundheitsminister Daniel Bahr. „Die Geschichte der Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung ist eine Erfolgsgeschichte. Wir haben in 20 Jahren viel erreicht, vor allem in puncto Diskriminierung“, sagte der FDP-Politiker. „Wir haben uns in Deutschland entschieden, die Krankheit und nicht die Kranken zu bekämpfen.“

Als Moderator führte zum siebten Mal Max Raabe durch den Abend. Der Sänger hatte 2007 das schwere Erbe von Vicco von Bülow alias Loriot angetreten, der die Gala zuvor acht Jahre lang moderiert und untrennbar mit seinem Namen verknüpft hatte. „Ich finde, Max Raabe macht das sehr gut. Auch wenn ich natürlich ein großer Loriot-Fan war“, lobte Uschi Glas. Zusammen mit Regina Ziegler, Kulturstaatssekretär André Schmitz und weiteren Gästen hatte sich die Schauspielerin bereits vor der Gala beim traditionellen Vorempfang in der Großen Orangerie des Schlosses Charlottenburg auf den Abend eingestimmt. Eingeladen hatte Ulrike Leimer-Lipke, Kuratorin der Operngala. Zusammen mit Moderator Harald Pignatelli bot sie den Besuchern eine Modenschau der Berliner Haute-Couture-Designerin Nanna Kuckuck mit deren neuer Abendkleider-Kollektion.

In der Deutschen Oper erwartete die Besucher im Anschluss ein Konzert unter der künstlerischen Leitung von Jasmin Solfaghari, Uwe Arsand und Alard von Rohr mit Opernsängerinnen und -sängern von internationalem Rang. Darunter die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato und der ukrainische Bass Alexander Tsymbalyuk. Zusammen mit dem Chor und dem Orchester der Deutschen Oper unter der Leitung von Donald Runnicles ließen sie Werke von Giacomo Puccini, Richard Wagner und Giuseppe Verdi erklingen.

Alle Künstler verzichten zugunsten der Aids-Stiftung auf ihre Gagen. Auch die Einnahmen aus den Ticketverkäufen fließen in Hilfsprojekte der Deutschen Aids-Stiftung wie zum Beispiel das Wohn-Pflege-Projekt an der Reichenberger Straße in Kreuzberg oder die Organisation Hope Cape Town, die infizierte Kinder und Familien in den Townships rund um Kapstadt in Südafrika betreut. Gleiches gilt für den Erlös der Tombola, für die während des Abends Lose gekauft werden konnten. Zu gewinnen gab es unter anderem eine Premium-Limousine und eine Kreuzfahrt.

Nach dem musikalischen Programm trafen sich ausgewählte VIP-Gäste zum Gala-Dinner auf der Hinterbühne, um kulinarische Köstlichkeiten von Spitzenkoch Markus Herbicht zu genießen. Die Aftershowparty wurde im Anschluss mit der Musik der Chris Genteman Group sowie Winnie und Paa’pa bis in die Morgenstunden auf der Hauptbühne gefeiert.