Gesundheit

Hirschhausen hilft heilen

Einmal nicht als Moderator oder Kabarettist auftreten. Sondern als Arzt, der Umstände in Krankenhäusern verbessern will.

Mit diesen Worten stellte sich Eckart von Hirschhausen am Dienstag seinem Publikum im Haus der Bundespressekonferenz vor. Gemeinsam mit Stephan Grünewald und Birgit Langebartels vom Rheingold-Institut hatte Hirschhausen zur Präsentation einer Studie seiner Stiftung „Humor hilft heilen“ zur Stimmungslage in Krankenhäusern geladen. Für die Untersuchung wurden je 40 Ärzte, Patienten und Pfleger aus verschiedenen Krankenhäusern befragt. Ergebnis: An physischer Betreuung mangelt es in den Häusern nicht – jedoch an seelischer. Um Patienten, Ärzten und Pflegern wieder Freiräume zu vermitteln, werde die Stiftung Beratungen anbieten und einen „Award für heilsame Stimmung“ ausschreiben. Denn, so Hirschhausen: „Wir wissen doch: Lachen ist die beste Medizin.“