Pferderennen

Kuckucks Rausch in Hoppegarten

Gerhard Schöningh muss einen direkten Draht zu Petrus haben“, stellte Nanna Kuckuck fest. Seit mehreren Jahren kommt die Designerin am 3. Oktober zum Preis der Deutschen Einheit auf die Galopprennbahn Hoppegarten, um die besondere Atmosphäre zu genießen, erzählte sie. Ihre Vermutung bestätigte sich auch in diesem Jahr. Bei herrlicher Herbstsonne begrüßten Inhaber Schöningh und Tini Gräfin Rothkirch, Vorsitzende des Renn-Klub-Komitees, ihre Gäste. Darunter Schauspieler Wolfram Grandezka, Bread-&-Butter-Gründer Karl-Heinz Müller sowie die ehemaligen „Polizeiruf 110“-Kommissare Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler.

„Jaecki Schwarz wettet wie verrückt“, freute sich Tini Gräfin Rothkirch, und auch Nanna Kuckuck konnte der Versuchung nicht widerstehen – trotz selbst eingeräumter Ahnungslosigkeit. „Ich setze mir immer ein festes Budget pro Tag, 50 bis 100 Euro“, sagte die Berlinerin, die mit Ehemann Dirk Ullmannund Sohn Mel nach Hoppegarten gekommen war. „Wenn ich dann mal 20 Euro gewinne, versetzt mich das in einen richtigen Rausch.“ Den teilte sie auf der Tribüne des Renn-Klubs mit zahlreichen weiteren Freunden des Galopprennsports. Dort wurde mitgefiebert, gejubelt und dabei mit einem Glas Champagner auf die deutsche Wiedervereinigung vor 23Jahren angestoßen. Zur Begeisterung der Besucher hatte sich unter die echten Pferde auch ein falsches geschlichen. Drei Schauspieler in einer lebensgroßen Pferdepuppe gaben auf der Rennbahn einen Vorgeschmack auf das Stück „Gefährten“, das am 20. Oktober im Stage Theater des Westens Premiere feiert.