Taxi Kasupke

Kasupke sagt, wie es ist

Morjen isset soweit, morjen dürfen wa wählen jehn, und dann is ooch endlich der Wahlkampf vorbei. Ick kann et kaum erwarten, det die hässlichen Plakate vaschwinden und man wieda ’n bisschen mehr von Berlin sieht. Einije Nasen sind so penetrant flächendeckend jeklebt worden, die seh ick schon nachts im Traum – furchbar. Aba zum Schluss isset wenichstens noch’n bisschen lustich jeworden: Die SPD-Mitte hat sich schon mal zum Sieja in ihr’m Wahlkreis erklärt und ne vorbereitete Hurra-Pressemeldung zwee Taje zu früh rausposaunt. Peinlich, peinlich. Und in Pankow macht’n Jrüner Wahlkampfreklame für den CDU-Kandidaten. Ooch noch der Sohnemann von olle Rudi Dutschke. Da musst ick schon schmunzeln.

kasupke@morgenpost.de