Konzertbühne

Der Münsteraner „Tatort“-Kommissar wechselt das Revier

Axel Prahl hat seine Liebe zur Musik wiederentdeckt

Axel Prahl, der im „Tatort“ aus Münster Kommissar Frank Thiel spielt, steht derzeit mit Gitarre und Mikro auf der Bühne. Mit seinem Inselorchester und rockig-jazzigen Lieder im Gepäck tourt er durch Deutschland. Obwohl er schon im Alter von acht Jahren seine erste Gitarre bekam, Musik in Kiel studierte und zeitweise als Straßenmusikant in Spanien unterwegs war: Auf die Konzertbühne hat er sich erst spät getraut. „Mit 24 stand ich vor der Entscheidung – das eine oder das andere – und da habe ich mich für die Schauspielerei entschieden“, so der 53-Jährige.

Momentan mache ihm die Musik aber sogar mehr Spaß als die Arbeit vor der Kamera: „Das ist natürlich für mich auch jetzt ein bisschen Neuland mit den Touren, das direkte Feedback vom Publikum, das ich auch noch aus meiner Theaterzeit kenne, ist natürlich wieder was ganz anderes, als vor der Kamera einen Film zu drehen und dann irgendwann später erst mitzubekommen, wie die Reaktionen darauf sind.“

Trotzdem könne er sich nicht vorstellen, die Schauspielerei zugunsten der Musik an den Nagel zu hängen – auch wenn sein „Tatort“-Vertrag Ende 2014 ausläuft. „Dann muss man halt schauen, wie die Konditionen dann weiter gegeben sind“, sagt Axel Prahl. „Es gibt auch noch viele schöne andere Dinge, die man drehen könnte.“ Ein Märchenfilm steht ganz oben auf seiner Wunschliste.