Abschied

400 Gefährten feiern Fred Hürst

Kollegen sind es, denen er dankt.

Und Kollegen sind es, die gekommen sind. Am Donnerstagabend füllt sich das „Grand Hyatt Berlin“ mit Direktoren, Gastronomen sowie Gästen aus Politik, Kultur und Wirtschaft Berlins. Thies Sponholz (Hotel de Rome), Michael Zehden (Albeck & Zehden), Hans Eilers (Savoy), Joe Laggner (Lutter & Wegner), Thomas Kurt (e.t.a. hoffmann) sowie Hoteldirektor Robert Petrovic (Ritz-Carlton Berlin) haben Fred Hürst verabschiedet. „Er ist nicht nur ein alter und guter Freund, sondern auch ein maßgebliches Vorbild in der Hotellerie“, sagt Robert Petrovic.

15 Jahre hat Fred Hürst das „Hyatt“ am Potsdamer Platz geleitet. Am 31. August übergibt er an Benno Geruschkat. Ein Kollege, „einer meiner Jungs“, wie Hürst ihn vorstellt – kennt er ihn doch schon aus seiner Zeit im Hyatt in Köln. Eine emotionale Feier: „Ich bin überwältigt. Und fühle mich sehr geehrt, so viele Weggefährten heute Abend zu sehen“, sagt Fred Hürst noch. Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung, Visit-Berlin-Chef Burkhard Kieker, Berlinale-Direktor Dieter Kosslick, Musiker Leslie Mandoki, Mercedes-Berlin-Chef Walter Müller, RBB-Intendantin Dagmar Reim und Isa Gräfin von Hardenberg gehören ebenfalls zu den 400 Gästen, die Hürsts Ehrengast und musikalischem Wegbegleiter, Justus Frantz und seinem Orchester der Philharmonie der Nationen zuhören. Ein weiterer Weggefährte Hürsts nimmt ebenfalls Abschied. Friedrich Niemann. Er wird sein Hotel, das Waldorf Astoria, im August verlassen.