Pferdesport

Gegen Gerüchte: In Mariendorf wird weiter getrabt

Beim Startschuss zur Derby-Woche 2013 herrschte auf der Trabrennbahn Mariendorf am Sonnabendmittag extreme Hitze.

Temperaturen über 30 Grad hatten viele Berliner dazu veranlasst, an diesem Tag lieber an den Badesee als auf die Rennbahn zu kommen. Und so war es auf den Tribünen bedeutend leerer als in den Vorjahren.

Die Stammzuschauer von Deutschlands bedeutendstem Trabrennereignis schreckte das Wetter jedoch nicht ab. „Am besten, man bewegt sich so wenig wie möglich“, so Schauspielerin Barbara Schöne. Die Berlinerin hat vor mehr als 40 Jahren ihre Leidenschaft für Pferde entdeckt. Seitdem kommt sie jedes Jahr nach Mariendorf – auch, um zu wetten. „Ich durfte damals bei einem Prominentenrennen mitreiten und habe Blut geleckt. Aber ich verspiele natürlich nicht Haus und Hof“, sagte sie und lachte.

Überschattet wurde der erste Tag der Derby-Woche für die Gäste nur von den Schlagzeilen um einen möglichen Rückzug des Eigentümers Ulrich Mommert und den damit verbundenen Befürchtungen um die Zukunft der traditionellen Trabrennbahn. „Ich mache mir keine Sorgen“, sagte hingegen Geschäftsführer Andreas Haase. „Das ist meine fünfte Derby-Woche. Seitdem ich hier bin, gibt es diese Gerüchte.“ Mommert hatte Anfang Juli in einem Interview gesagt, er sei nicht bereit, noch mehr Geld in die Bahn zu investieren. Die Derby-Woche läuft noch bis kommenden Sonntag. Wegen der Wetterlage wird der Start des ersten Rennens am heutigen Sonntag auf 17 Uhr verlegt.