Berlinbesuch

Abgeflogen: Was von Miley Cyrus bleibt

Sie wollte ihr neues Image präsentieren. Sich als ernst zu nehmende Sängerin präsentieren.

„Hannah Montana“-Darstellerin Miley Cyrus war für vier Tage nach Berlin gekommen, um ihre neue Single vorzustellen. Doch dann: Kam die Übelkeit. Statt Donnerstag weitere Termine wahrnehmen zu können, besuchte sie ein Notarzt in ihrer Suite im Hotel „Adlon“. „Krank im Bett. Mir ist schlecht“, twitterte die 20-Jährige. Sie habe eine Fischvergiftung, hieß es. „Sie war mit ihrem Team Mittwochabend zu Gast im Sra Bua“, bestätigte das „Adlon“. Doch: Der Notarzt habe eindeutig festgestellt, dass es sich nicht um eine Lebensmittelvergiftung gehandelt habe, sondern um „vorübergehende Übelkeit“. Dem Rest des Teams gehe es gut. Nach zwei Stunden war Cyrus am Donnerstag jedenfalls wieder fit für Termine. Freitagvormittag hat sie das „Adlon“ verlassen.