Meldungen

In Kürze IV

Erkrankt: Joachim Fuchsberger nach Schlaganfall in Reha-Klinik ++ Erlernt: Blixa Bargeld spricht besser Italienisch als der Ex-Papst ++ Ehrlich: Sebastian Vettel will beim Fußball keine Extrawürste

Joachim Fuchsberger nach Schlaganfall in Reha-Klinik

Schauspieler Joachim Fuchsberger (86) hat Anfang Juni einen Schlaganfall in seinem Haus in München erlitten. Das berichtete die Zeitung „Die Aktuelle“. Nach einem zehntägigem Krankenhaus-Aufenthalt kam Fuchsberger anschließend in eine Reha-Klinik. Dort erholt er sich nun, muss jedoch gepflegt werden. Es ist nicht der erste Schicksalsschlag für den Entertainer. Bereits 2003 soll „Blacky“ Fuchsberger einen leichten Schlaganfall auf der Bühne erlitten haben. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits drei Herzoperationen hinter sich.

Blixa Bargeld spricht besser Italienisch als der Ex-Papst

Musiker Blixa Bargeld (54) lässt sich von Suchmaschinen für seine Songtexte anregen. „Ich google beispielsweise das Wort ‚Aal‘ und schreibe dann aus Suchergebnissen über deren Lebenszyklus“, sagte der Frontmann der Einstürzenden Neubauten dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Auf seinem neuen Album „Still Smiling“, das er zusammen mit dem Komponisten Teho Teardo produziert hat, singt Bargeld auch in italienischer Sprache. „Teho Teardo meinte, mein Italienisch sei wesentlich besser als das des früheren Papstes Benedikt. Der hatte wohl einen grauenvollen deutschen Akzent“, so Bargeld.

Sebastian Vettel will beim Fußball keine Extrawürste

Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (25) will auch beim Fußballschauen keine Extrawürste. Der Anhänger von Eintracht Frankfurt zieht einfache Fantribünen den noblen VIP-Bereichen vor. „Ich stehe da mit meinen Kumpels, hole mir in der Halbzeit eine Bratwurst, manchmal trinke ich auch einen Apfelwein, ich feuere an und genieße das“, sagte er der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Vettel betonte, dass er sich dabei auch nicht verstecke. „Wenn die Leute nach Fotos und Autogrammen fragen, erkläre ich ihnen, dass ich privat da bin. Das ist nicht leicht, aber die meisten verstehen es.“